Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bauausschuss gibt grünes Licht für die Firma Freitag

OLFEN Die Firma Marmor kann ihre Produktionhalle in Vinnum erweitern. Diesem Wunsch stimmten am Dienstag Nachmittag Politik und Verwaltung im Bau- und Umweltausschuss zu.

Bauausschuss gibt grünes Licht für die Firma Freitag

Die Firma Marmor Freitag in Vinnum möchte ihren Betrieb erweitern.

Der Bau- und Umweltausschuss gab grünes Licht für eine Erweiterung des entsprechenden Satzungsbereiches in Vinnum. Die Empfehlung für die Ratssitzung in der kommenden Woche wurde einstimmig beschlossen.

Anwohner hatten Bedenken gegen das Vorhaben wegen der Größe des Baukörpers, befürchteter zusätzlicher Immissionen und eines steigenden Verkehrsaufkommens geäußert. Diese Bedenken werden im Rathaus nicht geteilt. Zwar fragte SPD-Ratsherr Klaus Pohl noch einmal, ob die Firma nicht vielleicht einen Umzug ins Gewerbegebiet erwogen habe. Dies ist aber offenbar nicht der Fall und nach Ansicht von Bürgermeister Josef Himmelmann auch gar nicht unbedingt erwünscht.

Wohnen und Arbeiten

Himmelmann stellte klar, dass sich die Firma Freitag in einem Mischgebiet befinde. Und da sei nun einmal das Nebeneinander von Arbeiten und Wohnen ausdrücklich vorgesehen. Im übrigen müsse der Betrieb auch nach einer Erweiterung die vorgeschriebenen Grenzwerte des deutschen Immissionsschutzes einhalten.

Spielplatz und Kreisel

Noch zweimal ging es gestern im Bauausschuss um Vinnum. Zunächst teilte Beigeordneter Wilhelm Sendermann mit, dass der Spielplatz hinter der Kirche St. Marien demnächst vom Ackerschachtelhalm befreit werde, der sich im Sandbereich angesiedelt habe. Der Sand werde aufgenommen und mit einer Fliesschicht unterlegt.

Außerdem mache die Stadt weiter Druck beim Wasserstraßen-Neubauamt (WNA), damit der Vinnumer Kreisverkehr endlich wieder ordentlich hergerichtet wird. Der Kreisel war nach dem Kanalunfall abgeräumt worden, damit große Fahrzeuge zur Baustelle fahren konnten. Das WNA habe versprochen, dass die Ausschreibungen in Kürze erfolgen werden.

Anzeige
Anzeige