Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein Sieg in der Kreisliga Industrie

Bittere Auswärtsniederlage für den SuS Olfen

Olfen Die Handballer des SuS Olfen haben in der Kreisliga Industrie gegen einen Konkurrenten aus dem unteren Tabellenfeld, den TV Wattenscheid, eine bittere Auswärtsniederlage am Sonntagmittag hinnehmen müssen. SuS-Trainer Michael Scholten war nach der Partie mehr als enttäuscht.

Bittere Auswärtsniederlage für den SuS Olfen

Olfen enttäuschte am Sonntagmittag in Wattenscheid. Damian Elsner (r.) erzielte zwei Tore in dem Spiel. Foto: Weitzel

TV Wattenscheid – SuS Olfen 33:29 (14:15)

Die Olfener Handballer sind mit einer 15:14-Führung in die Halbzeit gegangen. Am Ende stand es 33:29 für Wattenscheid. „Wir haben in der zweiten Hälfte komplett den Faden verloren“, sagte SuS-Trainer Michael Scholten, der sogar selbst aktiv ins Spielgeschehen eingegriffen hatte.

Kapitän Benedikt Höning war ursprünglich verhindert, schaffte es aber dennoch zum Spiel – und erzielte sieben Tore. Dafür musste Michael Scholten aber kurzfristig auf seinen Kreisläufer Dominik Winkler verzichten, Alexander Cremer fehlte ebenfalls. „Mit Jan Dreber hatten wir zwar noch eine Option am Kreis. Aber ich habe selbst auch gespielt“, sagte der SuS-Trainer. Circa zehn Minuten lang sorgte er für Ersatz auf dem Feld, holte sogar zwei Siebenmeter raus. Gereicht haben die nicht. Denn was Höning gelang, klappte beim Rest nicht so. Ausgenommen vielleicht noch Moritz Wienken, der immerhin auf sechs Treffer kam – fünf davon aber auch von der Siebenmeterlinie aus.

Olfen blieb lange dran, zog immer mal wieder mit einem Tor davon. „Wir waren die bessere Mannschaft in Hälfte eins“, sagte Michael Scholten. Dann der Einbruch nach dem Seitenwechsel. „Die Wattenscheider Defensive war nicht gut“, so der SuS-Coach. Die Nahtstellen hätten viel Platz geboten. „Wir haben den aber nicht genutzt“, sagte Trainer Scholten. Die Gastgeber bauten sich so einen Vorsprung auf, führten fünf Minuten vor dem Ende mit 28:24. „Wir haben vorne mal wieder nichts getroffen und uns hinten blöde Gegentreffer gefangen“, sagte Scholten.

Es wäre ein wichtiger Sieg für den SuS Olfen gewesen. „Mich ärgert am meisten, dass wir das Spiel locker hätten gewinnen können“, sagte Michael Scholten. Wattenscheid ist Vorletzter, Olfen hat nur sieben Punkte Vorsprung bei noch vier Spielen – Wattenscheid hat sogar noch fünf offene Spieltage.

SuS: Bölken, Billermann - Knebel (4), J. Wienken, M. Scholten, L. Scholten (3), Oberhag (1), Elsner (2), Lemberg (4), M. Wienken (6/5), Dreber (2), Höning (7)

Anzeige
Anzeige