Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Computerführerschein für Gesamtschüler

OLFEN „Die Nutzung neuer Medien an unserer Gesamtschule wird ganz groß geschrieben und durchzieht den Unterricht wie ein roter Faden“, reagiert Gesamtschulleiterin Anne Jung auf die am Wochenende veröffentlichten Meldungen.

Demnach hatten Untersuchungen ergeben, dass landesweit viele Schulabgänger mangelnde Computerkenntnisse, sowohl im Grundlagenbereich bei der Ziel gerichteten Internetnutzung, als auch im Umgang mit Datenbanken und Tabellenkalkulation haben. „In Olfen arbeiten wir schon seit Jahren systematisch mit einem Medienkonzept, dass den Schülern den alters- und sachgemäßen Umgang mit dem Computer nahe bringt“, betont Schulleiterin Anne Jung. So werden bereits im 5. Schuljahr Grundkenntnisse im Umgang mit Windows, Word sowie dem Internet vermittelt. Dieses schließen die Schüler mit dem „Computerführerschein 1“ ab. Im 7. Jahrgang folgt der Computerführerschein 2, in dem die Gesamtschüler u.a. den Umgang mit Excel und PowerPoint-Präsentationen erlernen.

Nutzung neuer Medien

„Damit die erlernten Computerkenntnisse Anwendung finden, haben viele Fächer die Nutzung der neuen Medien auch an die Unterrichtsinhalte angebunden, so dass die Schüler zum Beispiel ihre Referate per CD oder USB-Stick auf den mobilen Laptopstationen per Beamer vortragen können,“ freut sich die Schulleiterin über die insgesamt positive Einstellung zur Computernutzung innerhalb des Lehrerkollegiums. „Insbesondere auch in der Oberstufe setzen wir mit dem international anerkannten ECDL-Kurs (=EuropeanComputerDrivingLicence) Maßstäbe,“ so Oberstufenleiter Rainer Timmermann. Die Olfener Gesamtschule ist sogar als eigenes Prüfungszentrum anerkannt. Konkurrenzfähigkeit Der Oberstufenleiter sieht in diesem guten Computerangebot unter anderem auch die sehr gute Konkurrenzfähigkeit etwa zu Berufskollegs und für Seiteneinsteiger in die Oberstufe. Dass trotz der über durchschnittlich guten Ausstattung und Computernutzung die Schule an einen weiteren Ausbau denkt, verrät die Schulleiterin. So sind bereits Überlegungen im Gange einen mobilen Laptopwagen anzuschaffen, mit dem die Schüler auch in ihren Klassenräumen arbeiten können, sowie die gesamte Schule kabellos zu vernetzen. Eltern, Schüler und Betriebe können sich freuen.

Anzeige
Anzeige