Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Die besten Schützen gibt es in Sülsen"

OLFEN Lena Forstmann heißt die frisch gebackene Kinderschützenkönigin des Sülsener Schützenvereins. Mit dem 397. Schuss holte sie auf dem Sommerfest auf dem Hof Lachenit mit der Armbrust den Vogel herunter.

 

An ihre Seite nahm sie André Stürmer, mit dem sie stolz beim Fahnenschlag in den Reihen des "großen" Königsstaats stehen durfte. Sie lösen damit Königin Lena Stürmer und Prinzgemahl Simon Lachenit ab. Wie bei den Erwachsenen, schritten sie die Kompanie und auch ihre Kinderkompanie ab, die alle das neue Königspaar mit viel Beifall begrüßten.

Ihnen zu Ehren führten Franz-Josef Scholbrock und Hendrik Mengelkamp den Fahnenschlag aus, was den Zuschauern so gut gefiel, dass sie um eine Zugabe nicht vorbei kamen. Beide (Königs)-Kinder sind elf Jahre alt und schon Mitglied im Verein "seit sie mitmarschieren können", so Lenas Mutter. "Die Mädchen sind besonders ehrgeizig," begründet Albert Lohmann, 1. Vorsitzender, die Tatsache, dass wiederum ein Mädchen die Königswürde erreichte. Theo Brömmelkamp, der als Schießwart tätig war und auch den Vogel baute, meinte sogar: "Die besten Schützen gibt es hier in Sülsen!"

25 Kinder beim Vogelschießen dabei

Rund 25 Kinder beteiligten sich am Vogelschießen, während die Erwachsenen gesellig beisammen saßen und sich angeregt unterhielten. Zuvor traten die Schützen auf dem Hof Siepe an. Von dort ging es weiter zum Hof Schlinger, wo für eine "Stärkung" gesorgt wurde.

Wunderbarer Nachmittag mit vielen Spielen

Bei Ulrich und Elke Lachenit im Krähenbusch war das Ziel erreicht. Damit war erst einmal der offizielle Teil beendet und Jacke und Hut fanden schnell einen Platz an Zaun und Wand, denn die Sonne meinte es an diesem Tage nur zu gut. Unter schönen alten Baumbeständen konnten die Kinder schaukeln oder mit den Ketcars fahren. Auf einem Trampolin sprangen sie sich müde. Kleine Hundewelpen fanden bei allen Kindern große Sympathie. Kalte Getränke, ein rustikales Mittagsbüfett und viele leckere Kuchen am Nachmittag sorgten für die notwendige Verpflegung.

Anzeige
Anzeige