Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abstiegskampf in der Kreisliga Industrie

SuS Olfen: „So steigen wir nicht ab“

Olfen Der SuS Olfen hat in der Handball-Kreisliga Industrie am Samstag den TB Beckhausen mit 29:20 (14:10) geschlagen. Zwei Dinge waren aber eher negativ. Erstens: Der SuS Olfen agierte stellenweise kopflos und unkonzentriert. Zweitens: das unfaire Verhalten einiger weniger Gästefans.

SuS Olfen: „So steigen wir nicht ab“

Lukas Scholten (l.) und Benedikt Höning (r.) stoppen Beckhausens Justus Giegel. Foto: Weitzel

SuS Olfen – TB Beckhausen 29:20 (14:10)

„Das Bauernvolk holt gleich bestimmt die Mistgabeln raus“, rief eine Beckhausen-Anhängerin mitten im Spiel, reklamierte immer wieder Foulspiele – die keine waren. Und lieferte sich dann noch ein Wortgefecht mit SuS-Trainer Michael Scholten. Der reagierte aber besonnen, stellte sich an die andere Seite der Ersatzbank.

Olfen kontrollierte das Spiel von Beginn an. Über die zweite Angriffswelle erzielte der SuS schnelle, einfache Tore – setzte sich so nach einer Viertelstunde auf 9:3 ab. Zehn Minuten später war Beckhausen aber wieder zurück mit 10:12 aus Gästesicht. Spannung und die hitzigen Momente nahmen wieder zu – auch durch den besagten weiblichen TBB-Anhänger. „Die Jungs sind ruhig geblieben. Benedikt Höning holt die ja auch immer wieder in der richtigen Situation runter“, sagte Trainer Scholten nach der Partie. Denn Beckhausen provozierte. „Stellenweise ein unangenehmes Spiel“, sagte Scholten.

Die Situation entspannte sich in der Endphase. Olfen zog davon. „Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn die noch mal rangekommen wären“, so Scholten, der zeitweise die Unkonzentriertheiten seiner Spieler kritisierte. „Ich habe etwas ausprobiert. Das hat die Jungs dazu veranlasst, sich Würfe zu nehmen, die so nicht hätten sein müssen“, sagt er. Dennoch baute der SuS die Führung konstant aus über ein 23:14 in der 45. Minute und ein 26:18 in der 56. Minute. „So steigen wir auch nicht ab“, sagte Kapitän Höning, der nach dem Spiel noch deutliche Worte für das Verhalten der Gegner fand: „Ich weiß gar nicht, warum die so ein Theater machen. Das war kein hartes Spiel. Die unfairen Aktionen kamen wenn, von TBB-Spielern.“

Kurz vor Abpfiff kam dann Sven Greuel noch zu seinem zweiten Kreisliga-Einsatz in dieser Saison. Der Keeper war eigentlich nur als Zuschauer in die Halle gekommen, musste vor dem Anpfiff aber noch auf Anweisung von Scholten schnell nach Hause und seine Tasche holen. Der Grund: Simon Steinkraus war kurzfristig dienstlich verhindert.

SuS: Billermann, Greuel - Knebel (3), Winkler (1), L. Scholten (5/2), Oberhag (2), Cremer (2), Elsner (2), Lemberg (4), Wienken (2/1), Dreber (4/1), Höning (4)




Leserbrief von Torben Zielony aus Gelsenkirchen, Pressebeauftragter TB Beckhausen, zu unserem Artikel:

Der von Ihnen am 8. April veröffentlichte Artikel zum „Abstiegskampf in der Kreisliga“ beschreibt den Ablauf des besagten Spiels sehr einseitig und stellenweise leider auch schlichtweg falsch!

Wir, die erste Herrenmannschaft des TB Beckhausen, sind mit der Berichterstattung nicht einverstanden. Die eröffnenden Worte für den Artikel sind so nicht gesagt worden, auch die Provokationen durch die Heimfans und besonders die des Trainers Scholten sind in dem Artikel nicht genannt worden. Worte wie „Der pfeift ja nichts, deswegen haue ich hier weiter drauf“ kamen ebenso leider von dem Kapitän der Heimmannschaft, welcher im übrigen auch der zitierte Spieler aus Ihrem Artikel ist, der die unfairen Aktionen den Beckhausenern zugesprochen hatte. (...) Dieser Bericht wirft ein schlechtes und vor allem falsches Licht auf die Handballabteilung von TB Beckhausen.

Anzeige
Anzeige