Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Alles blau: Premiere der Sinnesfluter in der Rohrmeisterei

SCHWERTE Blaue Pferde und ein blaues Flusspferd. Blaue Hosen, Strümpfe und blaue Wildlederschuhe. Blau machen, um ins Blaue zu fahren und die blaue Blume zu suchen. Forelle blau und Blaubeeren.

Anzeige

Einen Rausch in Blau erlebten die Gäste bei der Premiere der „Sinnesfluter“ am Sonntag in der Rohrmeisterei. Bekanntes und Überraschendes, Literarisches und Historisches für die Augen, die Ohren und den Geschmack servierten die Protagonisten Patrizia Carlucci, Moritz Riesewieck und Manfred Kobinger.Blaues Licht und blaues Essen In blaues Licht getaucht hatte sich die Halle 2 in einen Blauraum verwandelt. Leise Musik im Hintergrund, natürlich Blues, erwartete die Gäste – mit hellblauem Pullover, blaugestreiftem Hemd oder türkiser Kette farblich passend gekleidet. Auch die Tischdekoration hatte sich dem Farbthema angepasst: Tischdecken, Kerzenleuchter, Blumen: blau. Die Kellner servierten im Blaumann den Aperitif: Vier Gänge hatte sich Küchenchef Kobinger Abend ausgedacht. Auch hier spielte die Farbe Blau die Hauptrolle, zum Beispiel in der Cremesuppe aus blauen Kartoffeln oder Curacaocreme auf Blaubeerkompoot. Und das nicht nur dem Namen nach. Ungewohnt der Anblick des blauen Essen, doch geschmacklich überzeugend.Und zwischen den Gängen: Blaue Gedichte Zwischen den Gängen bläuten Patrizia Carlucci und Moritz Riesewieck den Gästen ganz andere Kost ein. Gedichte und Texte zum Thema Blau hatten die beiden dafür ausgewählt. „Das blaue Klavier“ von Else Lasker-Schüler zum Beispiel oder den „Blauen Schmetterling“ von Hermann Hesse. Und natürlich „Die Blaue Blume“, die so manchen Romantiker inspiriert hatte. Aufeinander bezogen, ineinander übergehend, miteinander abwechselnd rezitierten die Schauspieler ihre gesammelten blauen Werke. Immer wieder eingestreut: Blaues Wissen. Weil alle Kinder nach der Geburt blauäugig sind, wurde der Begriff zum Sinnbild für Naivität. Blau - eine runde Sache Blau gilt als Farbe des Friedens und war in der Malerei eine der teuersten Farben. Außerdem ist die Farbe Blau rund. So stimmten zumindest über die Hälfte der Gäste beim Blaurausch ab. Und das passte zum Abend: eine kleine, feine, runde Sache.    Am Sonntag, 17. Februar, gehen die Sinnesfluter in die nächste Runde: Dann wird es dramatisch.

Anzeige
Anzeige