Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Boulevard Bahnhofstraße

SCHWERTE Breitere Bürgersteige, eine schmalere Fahrbahn gesäumt von Straßenbäumen – wie ein Boulevard stellen sich die städtischen Planer die Bahnhofstraße vor.

Boulevard Bahnhofstraße

Bahnhofstr Blick aus dem Fenster über der Fleischerei Wilkes

Die Pläne sind nicht neu und dennoch wieder aktuell. „Wir diskutieren den Umbau der Bahnhofstraße“, bestätigte Baudezernent Herbert Kluge gestern. Zug um Zug wolle man in mehreren Abschnitten die Straße umgestalten.Buskap muss erneuert werden „Fakt ist, wir müssen dort etwas machen“, glaubt der Baudezernent. Und zumindest der erste Bauabschnitt sei bereits beschlossene Sache. Das Buskap vor der Sparkasse ist derart marode, dass man es ohnehin neu bauen müsse. Das Geld dafür wurde bereits in den Haushaltsentwurf für 2008 eingearbeitet. Wie es danach weiter gehen soll, wolle man mit dem Rat besprechen.Parkplätze gehen verloren Bereits Ende der 90-er Jahre stand das Thema auf der Tagesordnung von Rat und Verwaltung. Damals bildeten sich unter den Anliegern schnell zwei Lager. Jene, die den Verlust von Parkplätzen fürchteten und jene, die den Umbau befürworteten. Ein Verlust von Parkplätzen sehen auch bei den „neuen alten“ Pläne vor, bestätigte Kluge. Und zum Zeitablauf schätzt er: „In drei bis vier Jahren sind wir soweit, dass auch die Finanzierung steht.“Kockelke positiv überrascht „Ich bin erstmal positiv überrascht, dass die Stadt dort überhaupt noch tätig wird“, erklärte der Vorsitzende der Werbegemeischaft Joachim Kockelke. Eine Weiterführung der Laternen und damit zum Beispiel auch der Lichterkronen in der Weihnachtszeit vom Bahnhof bis zum Cava- und Steinem-Platz sei ja von Vorteil für die gesamte Innenstadt. Und in Sachen Parkplätze, so glaubt er, habe bei einigen ein Umdenken stattgefunden. Jetzt komme es darauf an, in wie weit sich die betroffenen Kollegen einbringen. Eine Bitte an die Verwaltung und Politik formulierte der Vorsitzende der Werbegemeinschaft aber schon vorab: „Der letzte Teilabschnitt der Baupläne sollte abgeschlossen sein, bevor das Bahnhofsprojekt ans Netz geht. Denn sonst würde die Innenstadt zur Dauerbaustelle. Details, wie der genaue Zeitrahmen, stehen zurzeit nach Kluges Auskunft ohnehin noch nicht fest.

Anzeige
Anzeige