Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwerter Rettungswagen in Iserlohn im Einsatz

Drei Schwerverletzte bei Unfall auf der Rotehausstraße

Ergste Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am Montagnachmittag um 16.38 Uhr auf der Rotehausstraße in Iserlohn, kurz hinter der Schwerter Stadtgrenze in Ergste. Auch der Rettungswagen aus Schwerte war vor Ort.

Drei Schwerverletzte bei Unfall auf der Rotehausstraße

Ein verletzter Fahrzeuginsasse musste mittels hydraulischen Rettungsgeräten schonend aus dem PKW befreit werden. Foto: Foto Feuerwehr

Zwei Autos waren verunglückt, drei Menschen verletzt, so die Mitteilung der Feuerwehr Iserlohn. Zahlreiche Kräfte der Berufs- und freiwilligen Feuerwehr Iserlohn rückten zur Rotehausstraße aus. Der Rettungsdienst vor Ort alarmierte weitere Rettungsmittel und einen Rettungshubschrauber nach. Ein eingeschlossener Fahrzeuginsasse musste mittels hydraulischen Rettungsgeräten schonend aus dem PKW befreit werden. Die weiteren Verletzten waren frei zugänglich, wurden ebenfalls erstversorgt.

Nicht genügend Rettungsmittel in Iserlohn

Die Löschgruppen der freiwilligen Feuerwehr Letmathe, Oestrich und Stübbeken stellten den Brandschutz sicher, übernahmen die weitere Betreuung der verletzten und beteiligten Menschen und unterstützten sowohl bei der technischen Rettung als auch bei der Verkehrsabsicherung die Kollegen der Berufsfeuerwehr Iserlohn. Da in Iserlohn keine Rettungsmittel mehr zur Verfügung standen, rückten aus den Städten Schwerte und Hemer weitere Rettungswagen an. Zwei Personen wurden nach notärztlicher Versorgung schwer verletzt, mittels Rettungswagen, in umliegende Krankenhäuser transportiert und eine weitere Person wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 8 in eine Dortmunder Spezialklinik geflogen. Die Rotehausstraße war bis circa 19 Uhr voll gesperrt. Insgesamt waren 51 Einsatzkräfte im Einsatz.

Anzeige
Anzeige