Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arbeitskampf im Öffentlichen Dienst in Schwerte

Erneuter Warnstreik am Dienstag

Schwerte Auch in der zweiten Streikrunde im Öffentlichen Dienst ist Schwerte betroffen. Bestreikt werden Verwaltung, Stadtwerke, Sparkasse und Wasserwerke. Wir sagen Ihnen, worauf Sie sich am Dienstag einstellen müssen.

Erneuter Warnstreik am Dienstag

Der Tarifstreit im Öffentlichen Dienst gipfelt am Dienstag vorläufig in einem erneuten Warnstreik.dpa Foto: picture alliance / Paul Zinken/d

Mit massiven Warnstreiks am Dienstag, 10. April, will die Gewerkschaft Verdi die Arbeitgeber von Bund und Kommunen dazu zwingen, bei den nächsten Verhandlungen am 15. und 16. April ein Angebot vorzulegen. Alle Beschäftigen des Öffentlichen Dienstes in NRW sind zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. In Schwerte gilt der Warnstreikaufruf für die Beschäftigten der Stadtverwaltungen ebenso wie die der Wasserwerke Westfalen, der Stadtwerke und der Sparkasse. In Dortmund sind auch Mitarbeiter des Nahverkehrsunternehmens DSW21 zum Streik aufgerufen. Wie Unternehmenssprecherin Britta Heydenbluth mitteilt, fahren sämtliche Stadtbahn- und Buslinien am Dienstag nicht, und zwar vom Betriebsbeginn um 3.30 Uhr bis zum Betriebsende gegen 1.30 Uhr. Betroffen sind in Schwerte die Linien 430, 435 und NE 25.

Versorgung mit Wasser und Strom gesichert

„Die Versorgung wird ganz normal laufen, auch wenn gestreikt wird“, erklärte dagegen Tanja Vock, Sprecherin der Wasserwerke Westfalen am Donnerstag. Auch die Kunden der Stadtwerke müssen sich keine Sorgen machen um Strom- und Gasversorgung. Halina Hommernick-Bänsch, Assistentin der Geschäftsleitung: „Es werden sicher Verdi-Mitglieder zur Kundgebung nach Dortmund fahren, aber das wird in keiner Weise unsere Abläufe stören.“

Kindergärten geben erst Montag bescheid

Ob der Betrieb in den städtischen Kindertagesstätten am Dienstag reibungslos verlaufen kann, konnte Personalrätin Linda Schmidt am Donnerstag noch nicht vorhersagen. „Bei uns ist bisher nicht einmal Verdis Streikaufruf angekommen“, sagte sie im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. „Den erwarten wir am Freitag, sodass wir erst am Montag einigermaßen konkret wissen werden, welche Folgen der Warnstreik für städtische Einrichtungen haben wird.“ Auf jeden Fall würden die Eltern in den Kitas informiert.

Keine Einschränkungen bei der Sparkasse

Auch bei der Sparkasse war der Streikaufruf am frühen Donnerstagnachmittag noch nicht eingegangen. Für Sprecher Stefan Knoche stand jedoch schon fest, dass „unsere Kunden keine Einschränkungen spüren werden“.

Verdi rechnet in Dortmund mit 15.000 Gewerkschaftern, die zwischen 9 und 11 Uhr in sechs Demonstrationszügen durch die Innenstadt bis zum Südwall ziehen, wo ab 11.30 Uhr die Abschlusskundgebung stattfinden wird. Hauptrednerin ist Gabi Schmidt, die Landesleiterin von Verdi-NRW. Bereits ab 9.15 Uhr findet am Katharinentor eine Auftaktkundgebung für die streikenden Sparkasse-Beschäftigten statt.

Anzeige
Anzeige