Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Info-Veranstaltung

Erste Schwerter EnergieSpartage stehen an

SCHWERTE Weniger Heizkosten, mehr Umweltschutz: Über vielfältige Möglichkeiten informieren die ersten Schwerter EnergieSpartage am 11. und 12. November auf dem Gelände der Sparkasse. Elf heimische Handwerksbetriebe haben dann ihre Stände aufgebaut.

Anzeige
Erste Schwerter EnergieSpartage stehen an

Die Werbetrommel für die Schwerter EnergieSpartage rühren (v.l.) Holger Gies (Assistent der Geschäftsführung der Stadtwerke), Udo Peters und Angelika Weischer von der Verbraucherzentrale, Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Grüll, Bürgermeister Heinrich Böckelühr und Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Trespenberg.

Tipps und Vorträge rund ums Energiesparen warten am Freitag von 14.30 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 11 bis 16 Uhr. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich zu informieren, um im Frühjahr mit den Maßnahmen beginnen zu können“, sagt Sparkassen-Vorstand Dr. Uwe Trespenberg, der die Veranstaltung gemeinsam mit den Stadtwerken, der Stadtverwaltung und der Verbraucherzentrale auf die Beine gestellt hat.

„Die Besucher sollen einen Anstoß bekommen für einen eigenen Beitrag zur Energiewende“, wünscht sich Bürgermeister Heinrich Böckelühr, der die Schirmherrschaft übernommen hat. Schließlich sei die energetische Sanierung der Wohngebäude auch eine stadtentwicklungs-politische Frage. Denn im Urzustand der Bauzeit Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre seien geerbte Häuser oft nur noch mit Preisabschlägen zu verkaufen. „Man muss sie interessant machen für die Nachfolger“, sorgt sich Böckelühr ansonsten um „entvölkerte Stadtteile“.

Wie es gemacht werden kann, zeigen elf heimische Handwerksbetriebe an ihren Ständen in und vor der Sparkasse. Vom Heizungs- und Fensterbauer über den Fassadendämmer bis zum Dachdecker sind die nötigen Gewerke vertreten. Die Sparkasse gibt bei einer Finanzierungsberatung einen Überblick über Modernisierungskredite oder Förderprogramme und bietet einen Energiesparbrief an. Mit den Einlagen sollen Solarprojekte der Stadtwerke finanziert werden. „Als lokales Unternehmen haben wir auch eine Verantwortung“, macht sich deren Geschäftsführer Michael Grüll für eine Bewusstseinsänderung nicht nur über den Energiepreis stark. Die Vorteile eines sanierten Hauses können die Besucher beim Waagschalen-Spiel der Verbraucherberatung erfahren.

Anzeige
Anzeige