Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hörgeräte für Adimali

SCHWERTE Urlaub sieht anders aus. Wenn der Schwerter HNO-Arzt Dr. Gerhard Onnebrink in knapp zwei Wochen Richtung Indien aufbricht, hat er seine Arbeit im Gepäck: 100 Hörgeräte im Gesamtwert von 35 000 Euro.

Hörgeräte für Adimali

Dr. Gerhard Onnebrink nimmt weit mehr als eine Handvoll Hörgeräte mit nach Adimali, um hilfsbedürftige Inder zu versorgen.

Gemeinsam mit Peter Vorreiter, dem Geschäftsführer von Hörgeräte Heckhuis und Michael aus Rheine, bringt er sie ins südwestliche Indien, nach Adimali. „Wir wollten ein Signal setzen“, erklärt Dr. Onnebrink das Engagement. Der HNO-Arzt war bereits zweimal in Indien und kennt sich mit den Gegebenheiten vor Ort aus. In Adimali wird Dr. Onnebrink vom 23. Oktober bis zum 2. November im Morning Star Hospital aarbeiten: In sechs Tagen sollen alle Hörgeräte angepasst werden – bei einer guten Stunde Anpassungsarbeit pro Person ergibt sich ein strammes Programm.1000 Batterien mit im Gepäck Einige der Hörgeräte sind gebraucht und wurden gespendet, andere sind niegelnagelneu und von Firmen gesponsert. „Das Krankenhaus hat schon eine Vorauswahl der Patienten getroffen“, erklärt Dr. Onnebrink. Das könne eine 80-jährige Großmutter sein oder auch ein zehnjähriges Kind. Damit die Hilfe nicht verpufft, hat Peter Vorreiter zusätzlich etwa 1000 Batterien mit dabei. Darüber hinaus wird man die Schwestern im örtlichen Krankenhaus noch in den Gebrauch und die grundlegende Handhabung der Geräte einweisen. „Meistens ist bei Ausfällen ja nur die Batterie leer, aber das müssen die Menschen vor Ort auch wissen“, erklärt der Geschäftsführer aus Rheinen.Eine Woche lang vor Ort operieren Da werden die Fälle im kommenden Jahr schon schwieriger sein, wenn Dr. Onnebrink zur nächsten Reise nach Adimali aufbricht. Eine Woche lang will er dann vor Ort operieren: Polypen entfernen, Ohren anlegen, Nasennebenhöhlen befreien. Nachsorge Seit einigen Monaten arbeitet – nicht zuletzt dank des Drängens aus Deutschland – ein HNO-Arzt im Morning Star Hospital in Adimali, der nach dem OP-Marathon auch die Nachsorge übernehmen kann. Auch für Pfarrerin Andrea Pelz-Wache wird der Kurztrip kein Vergnügen sein. Die Partnerin von Dr. Onnebrink begleitet den Schwerter Arzt – und wird vor Ort einen ökumenischen Gottesdienst gestalten. 

Anzeige
Anzeige