Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Ich nehme nur die Großen mit“

SCHWERTE „Raus mit euch, ich nehme nur die Großen mit.“ Mit rüden Worten habe ein Busfahrer seine zehnjährige Tochter Carla mittags aus dem Wagen geworfen, klagt Martin Krämer.

Anzeige
"Ich nehme nur die Großen mit“

Ein Bus der VKU am Bahnhof Schwerte.

An der Haltestelle Ostentor habe sie mit vier weiteren Schulkameraden wieder aus der Linie C32 aussteigen müssen, so dass sie sich zu Fuß auf den Heimweg nach Villigst machten. „Ein Mädchen aus der Gruppe fährt jetzt aus Angst nicht mehr mit dem Bus“, berichtet Krämer: „Die Mutter bringt sie.“

 Den Schulweg mit den Eltern geübt

Das einschneidende Erlebnis mussten die Kinder gleich an einem ihrer ersten Schultage am Ruhrtal-Gymnasium erfahren. „Wir sind in den Ferien fünfmal mit dem Bus hin- und hergefahren“, hatte die Familie Krämer ihre Tochter auf die Wege mit der Monatskarte vorbereitet. Man hatte sogar den Fall geübt, dass Carla eine Haltestelle verpasst und bis zum Bahnhof weiterfährt. Nur einen Rausschmiss natürlich nicht. Trotzdem reagierte die Fünftklässlerin goldrichtig: Sie informierte per Handy ihre Mutter, die sie mit dem PKW an der Ruhrbrücke abholte.

Keineswegs ein Einzelfall

„Mir ist bewusst, dass Busfahrer im Schulbusverkehr eine sehr verantwortungsvolle und nicht immer einfache Aufgabe haben“, wollte Krämer den Vorfall eigentlich nicht gleich in die Öffentlichkeit tragen. Bis er durch den RN-Bericht über die an der Schützenstraße ausgesetzte Schülerin erfahren musste, dass es sich keineswegs um einen Einzelfall handelte.

Gleichzeitig wandte sich der verärgerte und besorgte Vater an die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU). Diese kündigte an, das Gespräch mit dem Vertragsunternehmer zu suchen, der in ihrem Auftrag der VKU auf der Linie C32 tätig ist. Auch der betreffende Busfahrer werde zu den Vorwürfen befragt. Denn so, wie der Fall geschildert werde, sei er weder in Ordnung noch im Interesse der VKU. 

Anzeige
Anzeige