Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kästners Lyrik auch heute noch aktuell

SCHWERTE „Wir waren fleißig und gelehrig. Und ihr? Ihr schickt uns minderjährig, fürs ganze Leben in Pension.“ So treffend brachte Erich Kästner bereits vor 75 Jahren das Problem der Jugendarbeitslosigkeit auf den Punkt.

Kästners Lyrik auch heute noch aktuell

Hans Georgi hat einen guten Draht zu Erich Kästner.

Diese ernste, manchmal fast zynische Seite des erfolgreichen Kinderschriftstellers, diesen „Kästner für Erwachsene“ und seine Gebrauchslyrik will der Aachener Musik-Kabarettist Hans Georgi dem Publikum näher bringen. Sein Auftritt bei den Schwerter Kleinkunstwochen hinterließ allerdings einen zwiespältigen Eindruck.Hymne an die Bankiers Da sind, auf der einen Seite, die prägnanten Texte Kästners. Heute noch genauso aktuell wie in den 1930-er Jahren, immer hübsch verpackt in reimenden Vierzeilern über die Probleme seiner Zeit. Armut spielt eine Rolle, die Macht der Reichen, aber auch die der Banken. „Das Geld wird flüssig. Das Geld wird knapp. Sie machen das ganz nach Bedarf. Und schneiden den andern die Hälse ab. Papier ist manchmal scharf“, dichtet Kästner in seiner „Hymne an die Bankiers“. Ortsansässige Spar- und Raiffeisenbanken seien natürlich ausgenommen, wirft Georgi schnell noch ein.Wenn die Liebe abhanden gekommen ist Es geht natürlich auch um die Liebe, und da vor allem um die unerfüllte, um Liebeskummer und Trennungsschmerz. Kästners bekanntestes Gedicht darf da nicht fehlen. Wie kein zweiter beschreibt er in „Sachliche Romanze“ die Hilflosigkeit zweier, denen die Liebe abhanden kommt. Betretenes Schweigen im Publikum.Texte musikalisch untermalt Diese Texte sprechen eigentlich für sich. Doch der Musik-Kabarettist verpasst ihnen eine musikalische Untermalung, die meist zwischen Peter Maffay und seichter Fahrstuhlmusik liegt. Das kann funktionieren, wie bei der Version von „Morgen Kinder wird‘s (nichts) geben“. Wie viel besser sie jedoch ganz ohne wirken, zeigt sich, als Georgi über seine Melodie stolpert und das Gedicht plötzlich ohne Musik zu Ende lesen muss.

Anzeige
Anzeige