Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine fettigen Finger am Grillstand

SCHWERTE Unsicherheit und Informationsbedarf herrscht noch immer bei Schwerter Vereinen und Veranstaltern über die zukünftigen Regeln bei der Ausrichtung „nicht-gewerbsmäßiger Veranstaltungen“.

Ab 2008 treten EU-Vorschriften in Kraft, die einen neuen Hygiene-Standard bei der Bewirtung von Veranstaltungen setzen sollen. Davon betroffen sind auch Vereine oder Verbände, die auf dem Sportplatz oder im Gemeindehaus Würstchen grillen, Waffeln backen oder andere Nahrungsmittel für den Verkauf zubereiten.

Waschmöglichkeit und Handtücher

Einige dieser neuen Regeln greifen tief in die bisherige Organisation von Festen und Veranstaltungen ein. Die wichtigsten Neuerungen:

Damit die Mitarbeiter an den Ständen immer saubere Finger haben, muss es in unmittelbarer Nähe eine Waschmöglichkeit mit Papier-Handtüchern geben.

Stände, die im Freien aufgestellt werden, müssen ausreichend überdacht sein. Der Boden muss fest und sauber sein. Die benutzten Geräte und Einrichtungsgegenstände müssen leicht zu reinigen sein.

Unverpackte Lebensmittel müssen unerreichbar von Passanten (Berühren, Niesen, Husten) gelagert und angeboten werden.

Irritationen in einigen Städten

In einigen Städten haben Falschmeldungen für Irritationen gesorgt, dass das Personal an den Ständen ein Gesundheitszeugnis vorweisen müsse. „Soweit geht die Vorschrift nicht“, beruhigt Constanze Rauert vom Kreis Unna. „Aber wir empfehlen Vereinen trotzdem, sachkundige Mitarbeiten mit dem Verkauf von Speisen zu betrauen.“

Die Schwerter Vereine sind allerdings unterschiedlich weit in der Vorbereitung auf diese Regeln. Der VfB Westhofen hat sich aller Sorgen entledigt, dort hat man die Bewirtung in professionelle Hände gelegt. „Das Unternehmen, mit dem wir zusammenarbeiten, unterliegt bereits den Hygiene-Regeln der Gastronomie, für uns wird sich nichts ändern“, sagt Holger Lennartz.

VfL Schwerte ist gewappnet

Auch beim VfL Schwerte hat man sich dem Problem gestellt. „Wir haben unsere Anlagen überprüft und glauben, dass wir bereits jetzt der EU-Vorschrift genügen“, verkündet Arndt Benscheidt.

Relativ unvorbereitet traf die Anfrage unserer Zeitung den Oberschichtmeister Ernst Kunert. „Die Vorbereitungen des Pannekauken-Festes laufen auf vollen Touren, aber mit den neuen Vorschriften haben wir uns noch nicht auseinander gesetzt.“ Das Thema Hygiene wanderte daraufhin sofort auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Organisationsteams. hob

Anzeige
Anzeige