Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klagen gegen Kinderlärm ohne Beispiel

GEISECKE „Das ist ein einmaliger Fall in all den Jahren.“ Ohne Beispiel ist es für Jutta Götzke, dass Kinderlärm – wie auf dem Spielplatz Am Spaemannshof – als Anlass zur Klage genommen wird.

Klagen gegen Kinderlärm ohne Beispiel

Tobias (6) findet die Nestschaukel Am Spaemannshof klasse.

Sonst geht es meist um meist um lautstarke Jugendliche auf den Bänken, wenn Anwohner bei der Leiterin des städtischen Beschwerdemanagements anrufen. Von solchen so genannten „Fehlnutzungen“ auf einem der rund 70 Spiel- oder Bolzplätze kann Jutta Götzke ein Lied singen. Zu einer Kiste Bier wird das Autoradio bis zum Anschlag aufgedreht. Der kühle Sommer ließ dieses Treiben, das auch an Schulen zu beobachten ist, allerdings in diesem Jahr „nicht ganz so schlimm“ werden. Kampflos wollen Geisecker Mütter die bei ihrem Nachwuchs beliebte Nestschaukel allerdings nicht hergeben. „Wir müssen eine Unterschriftenaktion machen“, überlegt Regine Braun, während sich ihr Sohn Tobias (6) noch einmal im dem Spielgerät vergnügt: „Mit Sicherheit sind 180 Stimmen dafür.“

Würden die Eltern einen neuen Bürgerantrag für die Nestschaukel einreichen, müsste er nach Auskunft von Jutta Götzke auf die Tagesordnung des Beschwerdeausschusses gesetzt werden. Allerdings müssen neue Sachgründe – beispielsweise pädagogische Begründungen – vorgebracht werden. Denn sonst empfiehlt der Kommentar zur Gemeindeordnung dem Ausschuss, von einer Entscheidung abzusehen.

„Es muss doch eine Einigung geben“, wünscht sich Regine Braun Frieden in ihrem Wohngebiet. Keinen Streit will dort auch Claudia Reuter haben, eine der Beschwerdeführerinnen aus den vier anliegenden Häusern. Leider sei sie bei der Spielplatzplanung niemals einbezogen gewesen. „Wir haben nichts gegen Kinder und gegen den Spielplatz“, betont Claudia Reuter. Es gehe nur um den Geräuschpegel der Nestschaukel, auf der sie im Sommer 14 Kinder stundenlang erlebt habe: „Man konnte nicht mal normal Fernsehen gucken.“ Deshalb hätten die Antragsteller vorgeschlagen, die Nestschaukel gegen zwei herkömmliche Brettschaukeln auszutauschen.

Anzeige
Anzeige