Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kunterbunte Alternative(n)

SCHWERTE Lange hat der Verein Kunterbunt um seine Räume in der Friedrich-Kayser-Schule gekämpft. Nachdem man jetzt bleiben darf, wollen die Mitglieder mit frischem Elan an die Arbeit gehen. RN-Redakteur Heiko Mühlbauer sprach mit dem Vorsitzenden David Baumgartel über Kultur, Jugendarbeit und Punk.

Die Planungssicherheit ist da, was packt der Verein jetzt an?Baumgartel: Wir haben eine Konzertgruppe gegründet, um die Musikveranstaltungen besser zu organisieren. Ziel ist es, auch einen Jahresplan zu erstellen. Und vor allem auch mal wieder die eine oder andere größere Band einzuladen.Während der Diskussionen wurde Kunterbunt oft vorgeworfen, nur für eine Randgruppe da zu sein.Baumgartel: Das stimmt so nicht. Wir sind generell für alle auf. Außer für Rechtsradikale, das geht von unserem Verständnis her nicht. Aber neben Punkkonzerten veranstalten wir auch Reggae- oder Hip-Hop-Konzerte und zu Partys, wie jetzt an Halloween, kommen völlig verschiedene Jugendliche.   Motto Punk – ist der wieder im Aufwind?  Baumgartel: Er hat sich auf jeden Fall verändert. Ich war zwar in den 80ern nicht selber dabei, aber die Leute mit Irokesenschnitt und Lederjacke werden immer weniger. Eine breite alternative Szene gibt es aber auf jeden Fall noch.         Aber politische Aktivitäten finden unter der Überschrift Kunterbunt gar nicht statt?Baumgartel: Natürlich waren Mitglieder in Heiligendamm zum Demonstrieren. Aber wenn wir zu Demos fahren, dann privat.Gibt es eigentlich noch Gründungsmitglieder, die aktiv bei Kunterbunt mitarbeiten?Baumgartel: Mit Ratschlägen sicherlich und vor allem auch als zuverlässige Beitragszahler. Aber an der Kasse oder im Thekendienst nicht mehr. 1999 hat es einen Umbruch gegeben. Wir veranstalten ja die Konzerte, zu denen wir auch gehen würden. Und da wollten mal die Jüngeren ihren Geschmack durchsetzen. Seitdem müssen wir natürlich auch die Vereinsarbeit tragen. Die Älteren besuchen aber trotzdem die Veranstaltungen. Wie viele Mitglieder hat der Verein eigentlich?Baumgartel: Etwa 270. Da sind aber zugegebenermaßen viele dabei, die schon seit Jahren keinen Beitrag zahlen. In dieser Hinsicht müssen wir dringend die Kartei durchforsten. Die Sparkasse hat unlängst Geld für eine neue Musikanlage gespendet, ist man jetzt im Establishment angekommen?Baumgartel: Wenn man es so betrachtet, waren wir das schon vorher, denn auch für die alte Anlage hat die Sparkasse Geld gespendet. Wir brauchen da übrigens noch mehr, denn eine entsprechende Anlage kostet 15 000 Euro. Deshalb sind wir für jede Unterstützung dankbar.Hat die Diskussion um das Rattenloch dem Verein geschadet oder genutzt?Baumgartel: Auf jeden Fall haben viele Leute von uns gehört und sich mit uns auseinander gesetzt.Wie die Konzertgesellschaft?Baumgartel: Das klassische Konzert im Rattenloch war eine erfolgreiche Veranstaltung. Wenn Interesse besteht, würden wir die Zusammenarbeit gerne fortsetzen.Und gab es seit der Ratsentscheidung schon Kontakte mit der Schule?Baumgartel: Nein, aber wir wünschen uns schon ein gutes Miteinander.  

Anzeige
Anzeige