Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prädikat für die Pädagogen

SCHWERTE Geschmückt mit einem Qualitätssiegel darf die Eintrachtschule künftig für sich und ihre Schüler werben. Was Lehrer, Eltern und Pennäler schon lange lobten, erfährt jetzt eine Ehrung durch die Stiftung Weiterbildung des Kreises Unna.

Anzeige
Prädikat für die Pädagogen

Die Eintracht Hauptschule hat ein Qualitätsiegel Schule gewonnen.

Die Berufsvorbereitung der Hauptschule sei „beispielhaft“, hob die Jury aus Pädagogen und Unternehmern hervor. „Gerade in Anbetracht der teils schwierigen Hauptschul-Klientel steht die berufliche Orientierung der Schüler hier auf sicheren Füßen. Hinzu kommt der hohe Anteil an Praktika bereits ab der achten Klasse und die intensiven Lernpartnerschaften mit sechs verschiedenen Handwerksbetrieben“, würdigte Viktoria Berntzen, Projektleiterin für den Übergang Schule–Beruf der Stiftung Weiterbildung des Kreises.

Bestätigung der Arbeit 

Große Freude herrschte beim engagierten Kollegium der Eintrachtschule. „Das ist eine nette Bestätigung unserer Arbeit“, freute sich Stephan Langhans, der die berufsvorbereitenden Aktivitäten koordiniert. „Arbeit über Gebühr“, wie Berntzen herausstellte. Die ideelle Auszeichnung gehe an Schulen, die über den Lehrplan hinaus im Sinne der Schüler und der Wirtschaft tätig sind.

Hauptschüler kommen nur schwer an Ausbildungsplätze

„Soziale Kompetenzen, Neigungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler herausfiltern“ will die Eintrachtschule, erklärt Langhans. Gerade Hauptschüler kämen nur schwer an Ausbildungsplätze. Doch seine Schule habe da einen Vorsprung vor vergleichbaren Bildungsstätten. „2006 haben wir jeden dritten Schüler in Ausbildung gebracht“, so Langhans. Berufskolleg und VHS heißen die Alternativen. „Kein Schüler soll nach der Schule ohne Perspektive sein“, hat sich der Lehrkörper auferlegt.

Dieses Engagement findet nun Anerkennung im Qualitätssiegel. Mit dem können sich übrigens auch die Schüler bessere Chancen bei Bewerbungen ausrechnen. Und die Eintrachtschule darf jetzt erst Recht von sich behaupten, auf das Leben vorzubereiten.

Anzeige
Anzeige