Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Erdbeeren pflücken in Schwerte

Saison 2018 für Erdbeerfreunde beginnt bald

Schwerte Noch sind die kleinen Erdbeeren auf den Feldern um Schwerte herum grün. Doch schon in ein paar Tagen sollen sie reif und genießbar sein. Bis dahin haben die Besitzer der Felder besonders mit einem Problem zu kämpfen.

Saison 2018 für Erdbeerfreunde beginnt bald

Die ersten Erdbeeren in Holzen sollen nächste Woche reif sein Foto: Bernd Paulitschke

Die saftig-süßen roten Früchtchen hängen schon in den Startlöchern: Noch sind sie grün, doch in circa einer Woche können auch in Schwerte und Umgebung wieder fleißig Erdbeeren gepflückt werden.

Schon ein Zelt offen

„Ein Zelt hat bei uns schon geöffnet, das ist aber eine ganz andere Sorte“, verrät Knut Schulze-Neuhoff. In acht bis zehn Tagen öffnet er sein komplettes Erdbeerfeld an der Westhofener Straße in Garenfeld. „Die anderen Erdbeeren müssen bis dahin noch reif werden. Wir müssen sie noch wässern, da es noch nicht genug geregnet hat.“

Zu wenig Wasser

Vor dem Problem steht auch Rudolf Stöver, dem das Feld am Krinkelweg in Holzen gehört: „Bis jetzt hat es zu wenig geregnet, für die Erdbeeren ist es zu trocken, die Blätter gehen dann ein und die Erdbeeren können so nicht anständig wachsen. Darum müssen wir die Erdbeeren selber wässern und hoffen auf viel sanften Regen, damit die Erdbeeren noch schön saftig und groß werden.“

Auch das Feld in Holzen soll in gut einer Woche geöffnet werden, das Stroh wurde bereits auf dem Feld verteilt, das Unkraut muss noch gezogen werden.

Wetter bestimmt Dauer

„Wie lange das Feld dann geöffnet bleibt, hängt stark vom Wetter ab. Wir müssen es so nehmen wie es kommt“, so Stöver.

Schulze-Neuhoff schätzt die Dauer der Hauptsaison auf höchstens fünf Wochen, „aber das regelt die Natur, da stecken wir nicht drin.“

Anzeige
Anzeige