Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schluss mit den Provisorien

SCHWERTE Jetzt soll endgültig Schluss sein mit Schülerdemos und Lehrerfrust. „Das muss einfach klappen“, hofft Schuldezernent Hans-Georg Winkler auf eine wohlwollende Ratsentscheidung über den Anbau an der Friedrich-Kayser-Schule.

Schluss mit den Provisorien

Realschüler protestierten bei Schuldezernent Winkler (r.) gegen die miserablen Zustände in ihren Klassenräumen.

„Mit diesem architektonisch hervorragenden Bau lösen sich die Probleme von zwei Schulen“, verdeutlicht Winkler. Für die Realschule am Stadtpark (RaS) sei es dann „ vorbei mit Provisorien“. FKS-Rektorin Renate Goeke freut sich, „die Kinder nach Hause holen“ zu können, wenn der Pultdach-Anbau auf dem eigenen Schulhof fertig gestellt ist und die Ganztags-Pavillons an die RaS zurückgehen.

Winkler will Baustart beschleunigen

Damit das Ziel des Schuldezernenten („Das muss bis Ostern fertig sein“) erreicht wird, will er nach einem „Ja“ des Rates am Mittwoch „ganz zügig“ die Formalitäten erledigen und den Baustart mit einer beschränkten Ausschreibung beschleunigen.

Werben mit Bildern und Worten

Bezahlt würde das Vorhaben mit 106 000 Euro aus dem Topf für die OGS, die noch zur Verfügung stehen, und 229 160 Euro, die im Haushalt quer finanziert werden. Winkler will bei der Ratssitzung mit Bildern und Worten werben: „Ich glaube, dass auch die politischen Verantwortlichen das Gezerre endlich beenden und das Problem lösen wollen.“

Anzeige
Anzeige