Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sportspaß im kühlen Nass

ERGSTE Bälle, Poolnudeln, Schwimmmatten – bei der Familiade im Elsebad tummelten sich am Sonntag nicht nur die Besucher im kühlen Nass.

Sportspaß im kühlen Nass

Wenn die SG Eintracht Ergste zur Familiade einlädt, dürfen neben großen und kleinen Schwimmern auch Poolnudeln und Schwimmbretter mit ins Becken.

Die SG Eintracht Ergste hatte zur Familiade, dem Spielfest rund ums Wasser für Groß und Klein, eingeladen. Bepackt mit jeder Menge Ideen animierten die sechs Übungsleiter der SG Eintracht die Besucher des Freibades.

Spiel und Spaß im Vordergrund

„Die Familiade organisieren wir jedes Jahr. Spiel, Spaß und Spannung stehen im Vordergrund, aber wir wollen uns auch vorstellen und den Leuten zeigen, was wir machen“, erklärt Jugendwart Klaus Thielmann. Ein festes Programm gebe es nicht. „Wir gehen das locker an“, setzt er schmunzelt hinzu und streift sich das orangefarbene Vereins-T-Shirt über.

Denn jetzt wird es sportlich im Elsebad: Thielmann lädt zu einem Aqua-Fitness-Schnupperkurs. Schnell haben sich einige Damen zusammen gefunden, die anfangs noch zögerlich, kurze Zeit später aber immer energischer seinen Anweisungen vom Beckenrand folgen.

Mittlerweile Wartelisten für die Kurse

„Durch die Familiade kommen laufend neue Interessenten zu uns, weil es ihnen so viel Spaß gemacht hat. Mittlerweile haben wir Wartelisten, weil die Kurse so überfüllt sind“, weiß Angelika Eberhardt von der SG.

Der Kurs neigt sich dem Ende zu, und die sportlichen Damen paddeln geschafft zum Beckenrand. „Die Aquagymnastik hat uns wirklich super gefallen“, strahlt Monika Henning und wischt sich das Wasser aus dem Gesicht. Auch ihre Freundin Gabi Elmert ist begeistert: „Im Schwimmbecken fallen einem Sportübungen viel leichter.“

Cool: Schwimmbretter zum Spielen

Der kleine Sebastian hingegen ist froh, dass der Kurs vorbei ist, und er endlich wieder rutschen kann. „Ich war noch nie bei der Familiade. Richtig cool, dass wir hier heute Schwimmbretter zum Spielen haben“, freut sich der Siebenjährige und springt zurück ins Wasser.

Auch für Klaus Thielmann und sein Team gibt es keine Pause: Als nächstes sollen die Kinder auf ihre Kosten kommen. Bei Wettspielen können sie ihr Schwimmtalent unter Beweis stellen. Für die Gewinner gibt es Preise. „Ich bin nur froh, dass das Wetter so klasse ist. Wir haben wirklich gebangt“, versichert Thielmann. „Bei Regen hätte es geheißen: Einpacken und weg hier“. Und das wäre zu schade gewesen.

Anzeige
Anzeige