Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trainingsplan aus dem Krankenhaus

SCHWERTE Der Freizeitsportler und der Vereinsläufer, der Herzpatient und der mit dem Risiko: Im Evangelischen Krankenhaus (EKS) haben sie künftig alle eine Anlaufstelle.Dr. Friedrich Fiegenbaum, seit 100 Tagen Chefarzt der Inneren Medizin, hat die Präventiv- und Sportmedizin im EKS aufgewertet.

Trainingsplan aus dem Krankenhaus

Hier wird die Fitness getestet: EKS-Geschäftsführer Bernd Löser (l.) und Dr. Friedrich Fiegenbaum machen es vor.

Vorsorge spielt in Zukunft eine noch größere Rolle. „Wir sollten Krankheiten nicht erst behandeln, wenn der Mensch krank ist“, betont Dr. Fiegenbaum. Umfangreiche Leistungstests bilden daher den Schwerpunkt des Angebots: Mit ihrer Hilfe bestimmen die Mediniziner die körperliche Fitness und erstellen ein Trainingsprogramm. Viele trainieren zu intensiv „Wir bewegen uns alle zu wenig“, weiß Dr. Fiegenbaum. 40 Kilometer in der Woche können helfen, gesund zu bleiben. Die meisten Menschen laufen jedoch gerade einmal einen Kilometer pro Tag. Dabei sei gerade bei Herzinfarkt gefährdeten Patienten durch frühzeitige Bewegungstherapie eine Verringerung des Risikos möglich, betont der Mediziner. Wichtig sei jedoch, mit der richtigen Intensität zu trainieren: „Viele trainieren oft zu intensiv.“ Bei der Basisuntersuchung wird daher der Organstatus von Herz und Gelenken überprüft. Ein Bluttest sowie eine Ultraschalluntersuchung des Herzens, eine Körperfettanalyse und ein zweistündiger Fitnesstest u.a. auf dem Laufband gehören zum Programm. Für Leistungssportler kann das Untersuchungsspektrum auch ausgedehnt werden.Konzept bereits seit 15 Jahren erfolgreich Für den neuen Schwerpunkt will das Krankenhaus eng mit niedergelassenen Ärzten, Zentren wie Rehavision und Kämmerling sowie den Vereinen zusammenarbeiten. Die Kosten für einen freiwilligen Fitnesstest müssen zunächst von den Patienten getragen werden, 30 Euro für den Bluttest, 30 Euro für das Ultraschall und 90 Euro für den Sporttest sind veranschlagt. „Wir verdienen daran nichts“, betont EKS-Geschäftsführer Bernd Löser. Am Evangelischen Krankenhaus in Iserlohn ist Fiegenbaum bereits seit 15 Jahren mit seinem Konzept erfolgreich. Rund 200 Untersuchungen werden dort im Jahr durchgeführt.

Anzeige
Anzeige