Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WfS: „Beim Personal weiter sparen"

SCHWERTE Weitere Einsparungen auf dem Personalsektor beantragt die WfS-Fraktion bei der nächsten Ratssitzung am Mittwoch. Jeweils 50 000 Euro sollen für dieses und das nächste Jahr unabhängig von der 0,5-prozentigen Personaleinsparung eingespart werden.

WfS: „Beim Personal weiter sparen"

WfS-Fraktionschef Eckehard Weist.

Zur Begründung erläutert WfS-Fraktionschef Eckehard Weist: „Für die IT-Ausrüstung und Weiterbildung wurde bisher viel Geld investiert, um die Verwaltung zu modernisieren und die Effizienz zu steigern.“ Dieses Geld müsse jetzt Früchte tragen. Verärgert ist der WfS-Fraktionschef über die Haltung der CDU, die sich jetzt als Sparkommissar aufspiele. Denn frei nach der Devise „Sparsamkeit ist eine Zier - schöner ist es ohne ihr“ hätte man jahrzehntelang in Schwerte vor sich hin gewirtschaftet, bis der Kreis dem Einhalt geboten habe.WfS-Vorschläge fanden keine Mehrheit Die WfS habe in der Vergangenheit immer wieder Vorschläge gemacht, die jedoch nicht immer Mehrheiten fanden. So habe man schon bei Freiwerden der Kämmererstelle von Dr. Gabriele Buchholz im Jahr 2003 gefordert, diese mit eigenen Leuten zu besetzen. Der seinerzeitige Vorschlag der WfS, die Stelle mit einem Fachmann aus dem eigenen Haus zu besetzen, fand erst 2007 eine Mehrheit, bis dahin waren mehr als 200 000 Euro vertan. Fraktion spart jährlich 3000 Euro ein Sparen könne man aber auch bei sich selbst: z. B. beim Fraktions-Budget. Die WfS habe es vorgemacht. Ohne großes Aufsehen spare man seit Jahren jährlich mehr als 3000 Euro an Fraktionszuwendungen und führe sie wieder dem städtischen Haushalt zu. „Handeln statt debattieren“, fordert Weist.

Anzeige
Anzeige