Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Baustraße soll die Wagnerstraße entlasten

SELM Auch zwei Tage nach der Bürgerversammlung beschäftigt das Baugebiet Wagnerstraße die Politik. Gestern befasste sich der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt mit dem Bebauungsplan.

Anzeige
Baustraße soll die Wagnerstraße entlasten

Machte sich für eine Baustraße stark: Wilfried Zimmermann (UWG).

Im hinteren Teil der Wagnerstraße soll ein neues Baugebiet mit insgesamt neun Wohnhäusern entstehen. Dessen Erschließung ist in dem beantragten Bebauungsplan über die Wagnerstraße vorgesehen.

Doch genau dies ist der Knackpunkt. Die Anwohner der Wagnerstraße befürchten, so hatten sie es auch am Dienstag auf der Bürgerversammlung geäußert, dass der Baustellenverkehr für die Erschließung über ihre Straße erfolgen wird.

Sollte dies der Fall sein, wäre die Straße, so die Meinung der Anwohner, hinterher völlig zerstört und müsste erneuert werden. Für eine Erneuerung würden die Anwohner erneut zur Kasse gebeten.

Bebauungsplan nur bei Errichtung einer Baustraße

Hans-Herrmann Gosch (CDU) teilte die Sorgen: „Es kann nicht sein, dass die Anwohner der Wagnerstraße am Ende dafür zahlen müssen.“ Daher schlug er vor, den Bebauungsplan nur aufzustellen, wenn eine Baustraße errichtet wird. Diese müsste von dem Antragsteller des Bebauungsplanes bezahlt werden. Eine Anbindung der Baustraße, so Gosch, könne zum Beispiel von der Olfener Straße erfolgen. Auch Wilfried Zimmermann (Foto) von der UWG stimmte dem zu. „Die Wagnerstraße ist 40 bis 50 Jahre alt. Der Schwerlastverkehr wäre das Todesurteil für sie!“ Zimmermann unterstützte Gosch in der Forderung nach einer separaten Baustraße.

Entwässerung soll über Rigolen folgen

Ein weiteres Thema war die Anbindung des neuen Baugebietes an die Entwässerung. Diese soll über Rigolen erfolgen. Thomas Staschat (FDP) schlug hingegen vor, die Entwässerung an das städtische Netz anzubinden. Dem hielt Lothar Unrast von den Stadtbetrieben entgegen, dass das Rigolensystem die beste Lösung sei.

Einstimmig beschloss der Ausschuss, einen Bebauungsplan nur aufzustellen, wenn es eine privatrechtliche Vereinbarung mit dem Bauherrn gibt, eine Baustraße zu errichten. Der alte Bebauungsplan wurde indes aufgehoben.

Anzeige
Anzeige