Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Bildergalerie

Bei der zweiten Einweihung des vom-Stein-Denkmals

Fünf Jahre lang war das Freiherr-vom-Stein-Denkmal kopflos. Zur Einweihung einer neuen Büste des preußischen Reformers und Cappenberger Ehrenbürgers haben sich rund 80 Bürger versammelt.
08.06.2018
/
Etwas griesgrämig schaut der Reformer drein, dabei hat er Cappenberg als seinen Altersruhesitz sehr geliebt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Vom Stein war Protestant, dennoch fühlt sich die katholische Kirchengemeinde eng mit dem Reformer verbunden, dem das Denkmal gewidmet ist.© Foto: Sylvia vom Hofe
Pater Gregor Pahl erinnerte daran, dass vom Stein die baufällige Kirche von Cappenberg gerettet hat.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Künstller hat den Platz an der Linde als kraftvollen Akupunkturpunkt Cappenbergs identifiziert.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Bildhauer Marco Pogacnik hatte das Denkmal entwurfen, das am 20. Juni 1992 eingeweihz worden war. Jede Stele hat ein eiigenes Thema. Die Stele mit dem Porträt zeigt Facetten der Persönlichkeit vom Steins: die moralisch-etische Seite des Reformers, die künstlerische und die des Staatsmannes.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Lions Club hat die Erneuerung des gestohlenen Bronzekopfes mit 8000 Euro unterstützt.Distrikt-Governor Dr. Franz-Peter Kreutzkamp (l.) und Präsident Dr. Michael Stockmann (M.) enthüllen den Kopf zusammen mit Graf Sebastian von Kanitz.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Nachfahre begrüßt die Gäste: Graf Sebastian von Kanitz steht in siebter Erbfolge von Freiherr vom Stein.
Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von an die 30 Grad haben sich mehr als 80 Menschen im Schatten der alten Friedenslinde versammelt.
Das Kunstwerk besteht aus vier Stelen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Nach der Einweihung gab es Gelegenheit zum Gespräch bei einem Glas Wein, das der Graf spendiert hatte.
Der ursprüngliche Bronzekopf wurde nicht wiedergefunden, die Polizei hat die Täter auch nicht fassen können.© Foto: Sylvia vom Hofe
Da war der erneuerte Bronzekopf noch verhüllt.© Foto: Sylvia vom Hofe