Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Die Mannschaft ist intakt"

SÜDKIRCHEN Neun Spiele. Sieben Niederlagen. Zuletzt drei Pleiten in Folge. Der SV Südkirchen ist in dieser Saison im Tabellenkeller der Bezirksliga 8 zu Hause. Im Interview mit den Ruhr Nachrichten bezieht der sportliche Leiter des SVS, Christoph Haub, Stellung zur schwierigen Situation.

Anzeige
"Die Mannschaft ist intakt"

"Wir ziehen weiter an einem Strang": Christoph Haub, sportlicher Leiter des SV Südkirchen.

Der SV Südkirchen hat im Sommer einen großen Umbruch vollzogen, setzt nun mehr auf junge Spieler aus dem eigenen Verein und der näheren Umgebung. Dass es eine schwere Saison werden würde, war sicher allen Beteiligten klar. Hat Sie der momentane Negativtrend dennoch überrascht?Christoph Haub: Eigentlich haben wir schon in der Vorbereitung gesehen, dass wir auf Bezirksliga-Niveau mithalten können. Das Entscheidende ist aber der Kampfgeist. Und den habe ich in den letzten Spielen etwas vermisst. Einige haben den Kopf zu schnell hängen lassen, wenn es nicht lief. Da müssen wir jetzt den Hebel ansetzen, müssen wieder kampf- und körperbetonter spielen. Denn nur so können wir in der Bezirksliga bestehen. Spielerisch brauchen wir uns nichts vorzumachen, da können wir mit den ersten sieben, acht Teams der Klasse nicht mithalten.

Am Dienstagabend kam es zu einer gemeinsamen Sitzung von Mannschaft, Trainern und Vorstand. Mit welchem Ergebnis?Haub: Wir haben die aktuelle Situation besprochen, und jeder hatte die Gelegenheit zu sagen, was ihm passt oder auch nicht passt. Es hat sich gezeigt, dass weiter alle an einem Strang ziehen. Wir haben den Trainern Michael Kinne und Thorsten Grote den Rücken gestärkt. Ein Wechsel steht überhaupt nicht zur Debatte. Die Mannschaft ist intakt und wir halten sie für stark genug, da unten wieder raus zu kommen.

Nach der bitteren 1:2-Niederlage gegen Bönen am Sonntag war die Enttäuschung sehr groß. Einige Spieler saßen minutenlang enttäuscht auf dem Rasen. Wie bauen Sie die Jungs wieder auf?Haub: Sofern nicht schon geschehen, führen wir in den nächsten Tagen noch einige Einzelgespräche. Man darf nicht vergessen, dass wir eine junge Truppe haben. Für viele unserer Spieler ist es die erste Bezirksliga-Saison, sie haben so eine Situation noch nicht erlebt. Da ist jetzt auch die Unterstützung durch die erfahrenen Kräfte gefragt.

"Ab sofort trainieren wir dreimal anstatt zweimal"

Wie man in Südkirchen hört, soll auch die Trainingsbeteiligung zuletzt nicht optimal gewesen sein. Stimmt das?Haub: Bedingt durch Arbeit und Studium konnten einige Spieler zuletzt nicht immer trainieren, das stimmt. Ab sofort trainieren wir aber dreimal anstatt zweimal pro Woche, damit jeder Spieler mindestens an zwei Einheiten teilnehmen kann.

Trotz des schlechten Starts beträgt der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz erst drei Punkte. Am Sonntag steht das nächste Auswärtsspiel beim Tabellenzehnten SG Massen an. Was ist dort zu holen?Haub: Wir fahren da natürlich hin, um zu punkten, sind aber derzeit nicht in der Position, um große Töne zu spucken. Massen ist Favorit. Ich denke, dass es generell der richtige Zeitpunkt war, sich jetzt zusammenzusetzen und hoffe, dass die Mannschaft am Sonntag eine Reaktion zeigt. Wir brauchen einfach wieder ein Erfolgserlebnis.

 

Anzeige
Anzeige