Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Dutzend Chancen, aber keine Tore

BORK Nach zwei Siegen in Folge musste sich der PSV Bork diesmal mit einem torlosen Unentschieden (0:0) zufrieden geben. Das Remis ist aber für den Gast aus Werne eher schmeichelhaft, da der heimische PSV über das Spiel gesehen sich ein Dutzend hochkarätiger Chancen erarbeitet hatte.

Ein Dutzend Chancen, aber keine Tore

Sabri Kaya

Die erste Möglichkeit des Spiels hatten jedoch die Gäste. Direkt nach Anstoß kam Eduard Fuchs frei vor PSV-Schlussmann Kevin Pistol zum Schluss, Pistol parierte den Ball aber glänzend. Auf der Gegenseite hatte auch Thilo Schürmann die Chance zur schnellen Führung. Nici Reimann ließ drei Gegenspieler aussteigen und bediente Schürmann mustergütig. Der verzog jedoch freistehend aus zehn Metern.

Übers Tor gelupft

In der Folge erarbeitete sich der PSV ein optisches ÜBergewicht und kam zu mehreren Chancen. Eine schöne Kombination über Reimann und Dirk Althoff schloss Sabri Kaya mit einer Direktabnahme ab; VfL-Keeper Christoph Modrzil war jedoch auf dem Posten (13.). Kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal eine Riesenchance für Kaya. Völlig frei stand er vor Modrzil, aber anstatt den Ball in eine Ecke zu schieben, lupfte er den Ball über das Tor.

Chancenverwertung: Mangelhaft

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der PSV spielbestimmend und ließ Ball und Gegner laufen. die Chancenverwertung blieb jedoch ebenfalls wie in der ersten Halbzeit: mangelhaft. In den letzten 20 Minuten kamen die Gäste dann etwas besser ins Spiel, ohne jedoch für echte Gefahr für das Borker Tor zu sorgen. In den Schlussminuten herrschte dann noch einmal Aufregung im VfL-Strafraum. Nach einem Rückpass zum Torwart entschied der Schiedsrichter auf indirekten Freistoß. Jan Rademacher trat an und setzte den Ball knap über die Latte. Ein Trefer in letzter Minute, so wie noch in der Vorwoche in Olfen, wollte also diesmal nicht fallen. Alles in allem also zwei verschenkte Punkte für den PSV und ein etwas glücklicher Punkt für den Gast aus Werne.

PSV Bork: Pistol; Böcker, Seeliger, Göke, Kaya, Göddeke, Althoff (80. Habibivand), Reimann (70. Heitmann), Rademacher, Schürmann, Nückel (70. Bäumer).

VfL Werne: Modrzil, Gabler, Bensalah, Rüsenberg, Drlja, Fuchs, Mazaki (65. Stefan Goßling), Goßling, Hoffmnn, Jaworowicz, Melsr (75. Wetzlowek).

Trainerstimmen Jens Kalpein (PSV Bork): Ein Sieg von uns wäre verdient gewesen. Wir waren die bessere Mannschaft. Lediglich die Chancenverwertung war das Manko.

Heiko Schelle (VfL Werne): Aufgrund der kämpferischen Leistung geht der Punkt in Ordnung. Wir wollten die Räume eng machen.

Anzeige
Anzeige