Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Finanzen: Stadt holt sich Hilfe von außen

SELM Die Verwaltung der Stadt möchte sich zur Verbesserung der Haushaltslage externe Hilfe holen. Im Juli flatterte der Stadtverwaltung eine Haushaltsverfügung der Kommunalaufsicht auf den Tisch. Die Behörde empfiehlt die Unterstützung durch einen externen Berater.

Anzeige
Finanzen: Stadt holt sich Hilfe von außen

Bürgermeister Jörg Hußmann

Wie Bürgermeister Jörg Hußmann auf Anfrage bestätigte, stellen sich bei der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vier Bewerber vor. "Wir haben der Politik den Vorschlag unterbreitet, externe Beratung hinzuzuziehen", so der Bürgermeister.

Die Verwaltung habe zwar auch noch Vorschläge, doch sei man an einen Punkt angekommen, wo bei der Politik kein Konsens mehr möglich sei. "Die Kommunalaufsicht hat uns ganz klar die gelb-rote Karte gezeigt", so Beigeordnete Sylvia Engemann.

Gelb-rote Karte der Kommunalaufsicht

Man wolle nun auf Hilfe zurückgreifen, um einen Sparkommissar wie zum Beispiel in Waltrop noch vermeiden zu können. "Das Beispiel Lünen, wo auch eine externe Beratung zugezogen wurde, hat gezeigt, dass dies erfolgreich sein kann." In Lünen war die Verwaltung von Michael Mutter beraten worden. Sylvia Engemann betonte, man habe in den letzten Jahren selbst schon einige Maßnahmen zur Verbesserung der Haushaltslage mit Erfolg durchgeführt. "Ich denke aber, dass uns Rat von außen nach vorn bringen kann."

Kein Bereich wird ausgeklammert

Bei der Mitarbeit eines Beraters dürfe, so Bürgermeister Jörg Hußmann kein Bereich ausgeklammert werden. "Wichtig wird sein, weitere Möglichkeiten für eine Ausgabenverringerung zu finden." Sollen keine Bereiche ausgeklammert werden, wie der Bürgermeister erklärte, müsse man auch über das Freibad und die Sportanlagen nachdenken. So stehen für Bürgermeister und Beigeordnete eins fest: Es wird keine betriebsbedingte Kündigungen geben.

Unpopuläre Entscheidungen

"Es ist aber auch klar, dass man nicht vor unpopulären Entscheidungen zurückschrecken darf", so der Bürgermeister. Man müsse auch unpopuläre Entscheidungen treffen, auch wenn die nächsten Kommunalwahlen vor der Tür stehen. Vier Bewerber werden in der nichtöffentlichen Sitzung ihr Konzept vorstellen. "Die Fraktionen werden dann beraten." Eine Entscheidung, ob es externe Hilfe geben soll und wer die Stadt beraten wird, soll dann am 8.November der Rat entscheiden. Die Verwaltung verspricht sich von der externen Hilfe neue Ansätze. "Wir denken, es ist der richtige Weg, auch wenn es Geld kostet", so Sylvia Engemann. Ob es einen Zuschuss gibt, steht noch nicht fest. Man führe Gespräche mit der Kommunalaufsicht. 

Anzeige
Anzeige