Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kein Alltag im Altenwohnhaus für Elisabeth Gelinski

SELM Gleich doppelten Grund zum Feiern gab es am Montag im Altenwohnhaus St. Josef in Selm. Der Caritasverband dankte Elisabeth Gelinski für ihre 25-jährige Tätigkeit im sozialen Bereich. Auch auf ihr 20-jähriges Dasein im Altenwohnhaus St. Josef wurde im Rahmen eines gemütlichen Frühstücks mit Wohnheimsleitung, Mitarbeitern und Pater Josef angestoßen.

Anzeige
Kein Alltag im Altenwohnhaus für Elisabeth Gelinski

Pater Josef und Annette Schäfer (l.) zeichneten Elisabeth Gelinski für ihre 25-jährige Tätigkeit aus.

Vor ihrer Tätigkeit in Selm war sie bereits in der Kinderheilstätte Nordkirchen, im Kindergarten Velen und im Kinderheim Minden beschäftigt. Ab 1987, nach elfjähriger Erziehungspause, ist sie Mitarbeiterin im Wohnheim. 1996 absolvierte sie ihre Weiterbildung zur Altentherapeutin. Anstelle eines Sozialarbeiters begleitet und beschäftigt sie seitdem die Bewohner. Besonders engagiert ist die Jubilarin im neuen Projekt „Lebenswelten“, bei dem sie demenzerkrankten Bewohnern ihren Bedürfnissen entsprechend hilft. In der Öffentlichkeitsarbeit steht sie viel mit Schulen, Kindergärten und Gemeinden in Kontakt. Auch die Organisation von Planwagenfahrten und anderen Ausflügen des Altenwohnhauses übernimmt die Mutter von zwei Kindern. „Hier ist jeder Tag anders, es gibt keinen Alltag“, so Elisabeth Gelinski über ihre Arbeit. Nach einem Besuch der Kirmes „SimJü“ sagte eine Bewohnerin, ein Lebkuchenherz um den Hals gehängt, zu ihr: „Was sie mit uns alten Leuten anstellen, das ist sowas von schön.“ „Das war wohl einer der schönsten Sätze“, denkt sie zurück.

Urkunde und Orchidee Ihre vorbildliche Arbeit zeichnete Pater Josef mit einer Urkunde aus. Die Wohnheimsleiterin Annette Schäfer bedankte sich im Namen des Hauses für den großen Einsatz von ihrer Mitarbeiterin und überreichte ihr eine Orchidee. Elisabeth Gelinskis Leidenschaft ist die Gartenarbeit. „Deswegen wollte ich auch keinen Blumenstrauß, sondern lieber eine Topfblume“, freute sie sich über das Präsent. Elisabeth Gelinski macht ihre Arbeit sehr viel Spaß. „Ich werde auf jeden Fall noch hier bleiben“, sagt sie überzeugt.

Anzeige
Anzeige