Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1500 Euro im Supermarkt gestohlen

Kritik an Polizei nach Diebstahl in Selmer Supermarkt

Selm Um 1500 Euro gebracht worden ist eine 66-jährige Seniorin beim Einkauf in einem Selmer Lebensmittelmarkt. Die Tat und die Reaktion der Polizei werfen allerdings einige Fragen auf.

Erst der Anruf eines engen Verwandten in unserer Redaktion am Montag hat einen fiesen Trickdiebstahl in Selm und seine Begleiterscheinungen öffentlich gemacht. Nach Aussage des Verwandten hat die 66-jährige Frau 1500 Euro verloren. Wichtige Hinweise könnte ein Überwachungsvideo liefern.

Polizei-Pressesprecher Thomas Röwekamp räumte auf unsere Nachfrage zunächst einmal ein, dass die Tat von Donnerstag, 1. März, nicht in den offiziellen Pressebericht der Polizei aufgenommen worden ist.

Trickdiebstahl nicht gemeldet

.Als Grund führte er an, dass die Tat als „Taschendiebstahl“ und nicht als „Trickdiebstahl“ eingeordnet worden war – und deshalb nicht gemeldet worden war. Röwekamp bestätigte zudem die Aussage des Verwandten, dass die Seniorin lange in dem Selmer Lebensmittelmarkt auf die Beamten warten musste. Bestohlen wurde die Frau nach Polizeiangaben um 11.28 Uhr. Vor Ort waren die Beamten erst nach 13 Uhr. „Die Kollegen waren vorher in Bork im Einsatz (Körperverletzung.“ Und dieser Einsatz habe sich hingezogen. Röwekamp räumte ein, „dass die Beamten im Markt erwartet wurden.“

1500 Euro gerade abgehoben

Einig sind sich der Verwandte und die Polizei auch über den Tatverlauf. Die gesundheitlich etwas angeschlagene Frau war zunächst zur Bank gegangen, hatte 1500 Euro abgehoben und war dann in das Geschäft gegangen. Hier ist die Frau dann offensichtlich von dem Trickdieb mit dem einzigen Ziel angesprochen worden, nicht mehr auf ihre Handtasche zu achten. „Sie wurde abgelenkt“, sagt dazu Thomas Röwekamp. Und der Pressesprecher machte deutlich, wie schnell es in solchen Situationen geht.

„Die Täter sind so flink mit ihren Fingern, dass es für die Opfer sehr schwierig ist, den Überblick zu behalten.“

Noch keine Aussage machen konnte der Pressesprecher zum Überwachungsvideo. Das Material sollte an die Polizei nachgereicht werden. „Noch ist offen, ob die Tat festgehalten wurde.“ Dem Verwandten geht es nach eigener Aussage darum, andere Personen vor Trickdieben zu warnen.

Anzeige
Anzeige