Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

MSC Bork lässt die Reifen qualmen

BORK Zum wiederholten Male richtet der MSC Bork am kommenden Wochenende (20./21. Oktober) die ADAC Westfalen-Trophy auf dem Nürburgring aus. Über 400 Boliden werden in elf Rennserien auf dem Grand-Prix-Kurs an den Start gehen. Karts, Formel-, Touren- und Sportwagen sind dabei.

MSC Bork lässt die Reifen qualmen

Dieser McLaren und andere Boliden gehen in der Klasse Supersport auf dem Nürburgring an den Start.

So starten mit der Spezial Tourenwagen Trophy (STT) spektakuläre Tourenwagen und GT-Fahrzeuge. Mit ebenfalls einem großem Starterfeld von seriennahen und verbesserten Tourenwagen wartet die Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN) auf.

Für die Fans ehemaliger Formel- und Sportwagen bietet die AvD Interserie Sprint Challenge reichlich Fahrzeuge und spannenden Motorsport.

Die Historische Tourenwagen- und GT-Trophy (HTGT) verspricht spannende Rennen mit Boliden bis Baujahr 1965. Sehenswert ist auch das volle Starterfeld der Abarth Coppa Mille, British Car Trophy und der NSU TT Trophy, dem sogenannten "Kampf der Zwerge" mit Fiat Abarths, englischen Minis und NSU TT.

In der Scuderia Italia werden vorwiegend klassische, italienische Tourenwagen aus den 60er und 70er Jahren an den Start gehen. Für den historischen Formel-Rennsport sorgt die Classic Formula Ford Competition (CFFC), in der historische Formel Ford in zwei Rennserien gegeneinander antreten.

Zum zweiten Mal dabei sind die European Superracekarts, welche in diesem Jahr erstmalig zusätzlich mit einer neuen Klasse, der ICC 125, aufwarten. Und die International Superkart Series sowie die British Superkart Championship tragen am Nürburgring ihr Finale aus.

 

 

Anzeige
Anzeige