Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Märchenhaftes aus dem Rechner

SELM Märchenhafte Landschaften, abstrakte Kunst oder futuristische Welten. All das erschafft Christian Beyer auf seinem heimischen Computer.

Anzeige
/
Der Computerkünstler Christian Beyer lässt seine Werke auch auf Leinwand drucken.

Spiegelnde Flächen gibt es wie in diesem Bild ("Intensivity") bei Christian Beyer häufig zu sehen. Repro Dieter Bludau

Die vollständig am Rechner entstandenen Bilder entstammen ausschließlich seiner Fantasie. "Manchmal wird aus den Ideen etwas ganz anderes, als ich vorher vor hatte", scherzt der Selmer Künstler. Küstenlandschaften, Gebirge, Raumschiffe, romantische Sonnenuntergänge aber auch bunte Farbspiele sind unter den Motiven. Am liebsten bildet der Selmer futuristische Ideen ab.

Ausstellung im Café Stadtgeflüster

Seit einem halben Jahr sind drei seiner Bilder im Cafe Stadtgeflüster zu sehen. In dieser Woche kamen noch zwei in diesem Jahr entstandene Werke hinzu, die auf Leinwand gedruckt wurden. Seit 20 Jahren arbeitet Christian Beyer mit Computern und schon immer interessierte er sich besonders für die Grafik. Doch erst seit drei Jahren, nachdem ihn Bilder anderer Künstler insperiert hatten, arbeitet er mit entsprechenden Programmen.

Zunächst erstellte er mithilfe des Landschaftsgenerators "Terragen", den er auch heute noch am häufigsten benutzt, verschiedene Landschaften. Später kamen die mit dem Programm "Bryce" erstellten futuristischen Motive, sowie mit dem Programm "Fraktale" erstellten abstrakten Bilder hinzu. Insgesamt arbeitet Christian Beyer mit fast zehn Grafikprogrammen. "Motive habe ich genug, aber die Zeit fehlt", so der hauptberufliche Kraftfahrer über sein Hobby. Der Arbeitsaufwand für ein Bild beträgt ca. drei Wochen. "Am meisten Arbeit war das Bild ,Heart of Galaxies'. Daran habe ich vier Wochen jeden Tag bis zu fünf Stunden gearbeitet", erinnert sich der 36-Jährige. Allein die Berechnungen des Computers können bis zu einem Tag dauern, wichtig für die Arbeit ist also eine möglichst schnelle Grafikkarte. Jede Einzelheit, egal ob Wasserfarbe oder Wellenhöhe muss Christian Beyer selber bearbeiten. 

/
Der Computerkünstler Christian Beyer lässt seine Werke auch auf Leinwand drucken.

Spiegelnde Flächen gibt es wie in diesem Bild ("Intensivity") bei Christian Beyer häufig zu sehen. Repro Dieter Bludau

Anzeige
Anzeige