Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mission erfüllt

BORK Sieben Punkte wollte PSV Borks Interims-Chefcoach Ingo Grodowski aus den drei Spielen holen, in denen er Jens Kalpein an der Seitenlinie vertrat. Der Mann hat Wort gehalten. Mit dem 4:2-Sieg gegen Südkirchens "Zweite" ist seine Mission erfüllt.

Mission erfüllt

André Neuhaus gewann diesen Zweikampf gegen „Icke“ Böcker, musste aber nach 84 Minuten mit Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels vom Platz. Wenige Minuten zuvor hatte den PSVer Björn Seeliger das gleiche Schicksal ereilt.

Noch bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit sah es allerdings danach aus, als wenn der SVS Grodowski einen dicken Strich durch seine Rechnung machen würde. Völlig überraschend - aber verdient - führten die Gäste mit 2:0. Und das ohne ihren verletzten Torjäger Sven Kroner. Marc Wenge sprang in die Bresche und traf - jeweils nach Vorlage von Michael Jäger - doppelt (6./24.). Beide Male half die PSV-Abwehr kräftig mit.

Frühe Rückschläge

Die Borker fanden nach den frühen Rückschlägen nicht zu ihrem Spiel und blieben im Abschluss harmlos. Zumindest bis zur 45. Minute, als Sabri Kaya den Ball mit dem Rücken zum Tor annahm, sich drehte und ihn zielgenau im langen Eck versenkte. Die einhellige Reaktion der Südkirchener: "Das war dämlich!" Tatsächlich änderten sich die Kräfteverhältnisse nach dem Seitenwechsel erheblich. Die Südkirchener ließen sich nun permanent in die Defensive drängen, fanden vorne überhaupt nicht mehr statt. Bork wirbelte und drehte innerhalb von zwei Minuten durch Tore von Samni Ojo und Sabri Kaya die Partie (53., 55.). Nach gut einer Stunde fingen sich die Südkirchener wieder und gestalteten das Spiel ausgeglichener.

Ojo macht alles klar

Die entscheidende Szene ereignete sich in der 78. Minute. SVS-Stürmer Sven de West ging alleine auf's Tor zu, scheiterte aber an Borks Keeper Kevin Pistol. Im direkten Gegenzug machte es Samni Ojo besser, behielt ebenfalls allein vor Christian Balke die Nerven und schob zum 4:2 ein.

PSV Bork: Pistol; Seeliger, Schmidt, Habibivand, Kaya (60. Kassem), Göddeke, Ojo (80. Althoff), Keidel, Böcker, Reimann (75. Göke), Nückel.

SV Südkirchen II: Balke; Neuhaus, Schneider, Christian Nölken, Sebastian Nölken, Reicks, Schlabs, Puppendahl (66. Kalender), de West, Wenge, Jäger (80. Frohne).

Tore: 0:1 (6.) Wenge, 0:2 (24.) Wenge, 1:2 (45.) Kaya, 2:2 (53.) Ojo, 3:2 (55.) Kaya, 4:2 (78.) Ojo.

Gelb-Rot: Seeliger (79.), Neuhaus (84.).

 

Trainerstimmen

Ingo Grodowski (PSV): Das Anschlusstor zum 1:2 direkt vor der Pause war unsere Lebensversicherung. Ich habe den Jungs in der Halbzeit gesagt, dass sie sie sich auszahlen lassen müssen. In der zweiten Hälfte waren wir dann ganz klar überlegen. Ein Extra-Lob an "Icke" Böcker, der vorbildlich gekämpft und gerackert hat.

Hardy Wagner (SVS): Hier war mehr drin, wir haben's verschenkt. Nach der Halbzeit hat sich meine Mannschaft ohne Grund in die Hose gemacht und in wenigen Minuten um den Lohn gebracht.

  

Anzeige
Anzeige