Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Pastor Hoff: Gemeinde lieben gelernt

SELM In der nächsten Woche feiert Siegfried Hoff sein 20-jähriges Priesterjubiläum in Selm. Am 17. Oktober 1987 kam er in die Gemeinde St. Ludger. Grund genug, um einmal auf zwei Jahrzehnte zurückzublicken. RN-Redakteur Malte Woesmann sprach mit dem heute 66-Jährigen.

Anzeige

Herr Hoff, war es schon immer Ihr Wunsch, Priester zu werden? Hoff : Das kann man so nicht sagen. Mit 13 Jahren hatte ich diese Idee einmal, das hatte sich aber wieder verflüchtigt.

Und wann kam dann der Wunsch, in den Dienst der Kirche einzutreten? Hoff: Erst nach meiner Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann bzw. meiner Zeit bei der Bundeswehr.

Das ist ja nicht gerade eine übliche Vorgeschichte für einen Priester. Hoff: Nein, aber während dieser Zeit habe ich gesehen, wie man es im Leben nicht macht. Ich wollte es also anders machen.

Und wie ging es weiter? Hoff: Zunächst einmal erst wieder auf die Schulbank zum Studium. Das habe ich größtenteils in Rom abgelegt. Danach war ich insgesamt zwölf Jahre Kaplan an drei verschiedenen Stellen.

Und dann kam Selm. Kannten Sie die Stadt vorher schon oder sogar die Gemeinde? Hoff: Nein, Selm kannte ich überhaupt nicht. Ich war zwar 'mal in Werne oder Lüdinghausen und bin daher wohl durch Selm gefahren, richtig kennen gelernt habe ich die Stadt aber erst während meiner Priesterzeit.

Und wie war Ihr erster Eindruck der Gemeinde und Stadt? Hoff: Einfach super. Ich habe bei meinen Kaplanstellen immer wieder neue Menschen und auch Typen kennen gelernt. So auch hier. Man muss die Menschen aber so nehmen, wie sie sind. Nach einem Jahr wusste ich dann so langsam, wie es läuft.

Und wie ist der Selmer so aus Ihrer Sicht? Hoff: Ein typischer Westfale halt.

Was ist Ihnen aus den letzten 20 Jahren positiv in Erinnerung geblieben? Gibt es ein besonderes Ereignis? Hoff: Ein spezielles nicht, es gibt viele Höhepunkte. Herausragend ist jedoch, dass ich hier das meiste gelernt und auch die Gemeinde lieben gelernt habe.

Daraus schließe ich, dass Sie gern in Selm sind? Hoff: Ja, das kann man auf jeden Fall sagen.

Also bleiben Sie der Gemeinde weiterhin erhalten? Hoff: Davon gehe ich aus.

Anzeige
Anzeige