Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sebastian betreut die Strandläufer

SELM Vormittags Plakate entwerfen, die Homepage aktualisieren, technische Arbeiten und nachmittags Jugendarbeit – so sieht derzeit der Alltag für Sebastian Borbe aus. Der 19-jährige Selmer absolviert seit Ende August sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Stadt-Insel, dem Haus der evangelischen Jugend in Lünen.

Anzeige
Sebastian betreut die Strandläufer

Sebastian Borbe ist neuer FSJler in der Stadt-Insel Lünen.

Nach dem Abitur am Städtischen Gymnasium wartete eigentlich die Bundeswehr auf Sebastian. Doch er entschied sich, zu verweigern. „Beim FSJ reizte mich, im Gegensatz zum kürzeren Zivildienst, dass ich pädagogisch arbeiten kann.“ Im Internet fand er die Stellenangebote der evangelischen Jugend in Lünen und Dortmund und fuhr einfach mal bei der Stadt-Insel vorbei. Schließlich setzte er sich gegen einige andere Bewerber durch. Vielleicht auch, weil er sich bereits in Selm engagiert hatte. In der St. Josef-Gemeinde war er im Jugend-Disco-Team und fuhr als Betreuer bei einer Osterfreizeit mit. Auch in St. Ludger betreute er zwei Freizeiten.Fußball über alles In der Stadt-Insel ist er mit zwei anderen Mitarbeitern für die Jungengruppe „Strandläufer“ zuständig: „Das macht viel Spaß, die spielen gerne Fußball und das tue ich auch.“ Nach dem FSJ will Sebastian auf jeden Fall studieren. Allerdings steht noch nicht fest, welche Richtung er einschlagen will: „Vielleicht Kunst und Kommunikations-Design oder Sozialpädagogik.“

Anzeige
Anzeige