Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geplantes Hospiz

Selmer Hospizverein sucht Investoren

Selm Es gibt Hospize in Datteln, Lünen und Münster – und vielleicht bald auch in Selm. Konkrete Pläne, wie das ganze aufgebaut sein könnte, gibt es schon. Doch dafür ist der Hospizverein auf Hilfe angewiesen.

Selmer Hospizverein sucht Investoren

Hier geht es zum Grundstück für das Hospiz.

Konkrete Kosten für das Projekt kann der Olfener Architekt Ludolf von Schenck noch nicht nennen. „Wir sind gerade dabei, das Projekt zu modifizieren, weil wir jetzt beide Grundstücke am Dieselweg in die Planung einbeziehen“, sagt von Schenck. Damit stehen statt der zunächst vorgesehenen 3900 Quadratmeter jetzt 5300 Quadratmeter zu Verfügung.

Um diese Fläche kaufen und das Hospiz auf dem Grundstück errichten zu können, benötigt der Hospizverein finanzielle Unterstützung. „Wir suchen Investoren“, sagt der Architekt, der am Donnerstag im Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Wirtschaftsförderung das Projekt vorstellte und wohlwollende Rückmeldungen bekam.


Zehn Einzelzimmer mit Terrasse

Angetan zeigten sich die Ausschussmitglieder von der Konzeption des Hauses. Die Pläne sehen zehn Einzelzimmer vor, die nach Südwesten ausgerichtet sind. Zudem ist vor jedem Zimmer eine Terrasse geplant. Mit der Vergrößerung der Grundstücksfläche besteht nach Aussage des Architekten die Möglichkeit, im Anschluss an die Terrassen kleine Gärten zu errichten.

Nach Einschätzung von Sylvia Dotzauer ist der Bedarf für ein weiteres Hospiz absolut vorhanden. „Die anderen Hospize sind überbelastet“, sagte die Initiatorin im Ausschuss. Zudem würden die Hospize kooperieren, sodass in Selm – wie auch in den anderen Orten – nicht nur Bürger aus der eigenen Stadt betreut werden. Träger und Betreiber der Selmer Einrichtung soll eine gemeinnützige GmbH werden.

Sylvia Dotzauer berichtete auf Nachfrage der Ausschussmitglieder auch über die Finanzierung eines Hospizes. Mittlerweile würden Krankenkassen 95 Prozent der Kosten übernehmen – und damit deutlich mehr als noch vor einigen Jahren.

Ehrenamtliche im Einsatz


Allerdings seien Hospize nach wie vor auf Unterstützung angewiesen. Und zwar doppelt. Auch das Selmer Hospiz benötige Spenden und Menschen, die sich ehrenamtlich hier engagieren. Sie geht in ihren Planungen von gut 20 Stellen aus, die ein Hospiz in Selm schaffen würde.

Im Ausschuss kündigte Architekt Ludolf von Schenck einen Bauantrag für das Projekt an. Auf Nachfrage unserer Zeitung sagte er am Montag, dass eine Bauvoranfrage positiv beschieden wurde. „Damit steht fest, dass ein Hospiz auf dieser Fläche genehmigungsfähig ist.“ Er kümmert sich jetzt darum, die Pläne zu überarbeiten. Außerdem ermittelt er die Kosten für das Gebäude. Sobald die Dinge geklärt sind, plant der Verein Informationsveranstaltungen in der Stadt.

Das ist geplant:
Die zehn Bewohner-Zimmer sollen nach den derzeitigen Plänen gut 25 Quadratmeter groß sein.

Dazu kommen Dusche/WC (5 Quadratmeter) und eine Terrasse (14 Quadratmeter).

Geplant sind zudem verschiedene Nebenräume für die Verwaltung, eine Küche, ein Snoezelraum und ein Raum der Stille.

Die Bewohner werden wie bei einem Altenheim rund um die Uhr betreut. Neben rund 20 fest angestellten Mitarbeitern setzt das Hospiz auch auf ehrenamtliche Kräfte.

Anzeige
Anzeige