Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Baden auf Hochtouren

So war der Sonntag im Freibad in Selm

Selm Die Wettervorhersage hat Wort gehalten: Mehr als 25 Grad und Sonnenschein waren für das Wochenende angekündigt – und so war es auch. Ein heißer Sonntag, wie gemacht für den Start in die Freibadsaison.

So war der Sonntag im Freibad in Selm

Freibad-Geschäftsführer Markus Jungeilges an seinem Lieblingsplatz. Von hier aus kann er das Geschehen im Bad – besonders die große Rutsche – perfekt beobachten. Foto: Aileen Kierstein

Besser hätte sich Freibad-Geschäftsführer Markus Jungeilges den „inoffiziellen“ Beginn der Freibadsaison nicht wünschen können: Am Sonntag Mittag sei es mit rund 150 Gästen „auf Anhieb richtig voll gewesen“, sagt er beim Rundgang durch das Bad. „Wir haben eine halbe Stunde früher aufgemacht, es standen schon so viele Leute vor der Tür.“ Nur zwei Stunden später tummelten sich bereits 300 Besucher auf dem Gelände an der Badestraße. Zum Vergleich: Am Samstag fanden rund 400 Schwimmer den Weg ins Bad. Offiziell hatte die Freidbadsaison in Selm schon am vergangenen Pfingst-Wochenende begonnen. Doch das Wetter verfolgt andere Pläne: Erst an diesem Wochenende ist es so richtig voll im Bad.

„Wir können aber auch mehr“, scherzt Jungeilges. Bis zu 1500 Menschen – meist junge Familien mit Kindern – finden auf den Liegewiesen Platz. Das sei, so der Bad-Geschäftsführer, aber ein sehr „kuscheliges Erlebnis“.

Alles neu macht der Mai

In der neuen Saison überrascht das Selmer Freibad seine Besucher mit einer neuen Sonnen-Terrasse. Weiße Lounge-Möbel wurden extra dafür angeschafft. „Wir haben außerdem die Heizungsanlage für das Duschwasser erneuert und die Technik der Pumpen überholt. Das war nötig“, sagt Markus Jungeilges. Jeden Morgen kontrollieren er und seine Mitarbeiter das Bad. Dazu gehören die Rutschanlagen, Umkleidekabinen sowie die Wassertemperatur und die Wasserwerte.

Ganze 23 Grad hatte er kurz zuvor im Schwimmer- und Nichtschwimmer-Becken gemessen. Die kleinsten Besucher planschten im 25 Grad warmen Baby-Becken. Das Besondere: Die Becken im Selmer Freibad sind nicht beheizt. „Wir haben Becken aus Edelstahl. Die Wärme der Sonne wird an das Wasser abgegeben. Da brauchen wir gar keine Heizung“, weiß er.

Er ist optimistisch: „Das Wetter spielt mit und es soll gut bleiben.“ Vor dem aufziehenden Gewitter hatte er zu diesem Zeitpunkt noch keine Angst.

Anzeige
Anzeige