Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Überfüllte Busse, Ochsenherden und keine Eile

Judith Wüllhorst in Tansania

SELM Ihr freiwilliges soziales Jahr verbringt die Selmerin Judith Wüllhorst in Afrika. In Tansania betreut sie Aids-Waisen und unterrichtet an einer Schule. Daneben lernt sie aber auch Land und Leute kennen - diesmal berichtet sie von der Lebensart.

30.04.2010

Gewöhnen an Unvorstellbares Nachdem ich nun schon über neun Monate in diesem Land wohne, habe ich mich an Vieles gewöhnt, was für uns in Deutschland unvorstellbar ist. Leute verkaufen ihre Waren auf dem Boden im Staub, Frauen tragen riesige Mengen Feuerholz und Wasserkanister auf dem Kopf, ohne es festzuhalten, und kleine Jungen treiben ihre Ochsenherden durch die Straßen vor unserem Haus. Auch habe ich lernen müssen, dass in einen Bus immer mehr Leute passen, als man denkt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden