Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volleyball: Wieder zur Westdeutschen Meisterschaft

OLFEN Die Volleyball-Mädels des SuS Olfen haben sich erneut für die Westdeutsche Meisterschaft qualifiziert. Die Schützlinge von Trainer Peter Pourie machten ihre Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft in Geldern im März durch ihren zweiten Platz in der Qualifikationsrunde B klar.

Volleyball: Wieder zur Westdeutschen Meisterschaft

Die erfolgreiche Volleyball-Jugend des SuS Olfen mit (o.v.l.) Lisa Blome, Maren Flachmeier, Sandra Petrausch, Julia Lütkenhaus, (u.v.l.) Jana Rödiger, Simone Hatebur und Laura van Dunderen.

Damit hat sich die Mannschaft um Kapitänin Jana Rödiger bereits zum dritten Mal in Folge für diese Meisterschaft qualifiziert. Auch der erste Platz wäre drin gewesen, sind sich Eltern und Spielerinnen einig, war es doch ein Kopf an Kopf-Rennen in dem Qualifikationsturnier. „Dennoch sind wir mit dem zweiten Platz zufrieden und haben für die Westdeutsche eine gute Ausgangsposition“, freut sich Peter Pourie. Enttäuscht sind die Eltern und Spielerinnen darüber, dass die Ausrichtung für die Westdeutsche Meisterschaft wieder einmal nicht nach Olfen gekommen ist. „Wir haben optimale Hallenbedingungen im Vergleich zu anderen Vereinen“, sind sich die Fachschaftsleiter Bernhard Timmerhinrich und Dietmar Kirchner einig. Bleibt also trotz der Freude über die erfolgreiche Qualifikation ein fader Beigeschmack.

Anzeige
Anzeige