Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bis die Tolle wippt...

Stadtlohn Laut tönt der Sound der 50er Jahre aus den Boxen und begeistert das Publikum. Ganz im Zeichen des legendären "Rockabilly" stand die "Stadtlohner Rocknacht" am Dienstag, zu der sich die Anhänger dieser Musik-richtung im Stadtlohner Kettelerhaus eingefunden hatten.

Dass dieser Stil, der Mitte der 50er Jahre als Spielart des Rock'n'Roll in den amerikani-schen Südstaaten entwickelt wurde, auch nach einem halben Jahrhundert nicht aus der Mode gekommen ist, stellten dabei die beiden Kölner Formationen "Lunatics" und "The Sunset Boppers" unter Beweis.

"Psychobilly"

Nicht ganz so weit am Rad der Zeit drehten allerdings zunächst die "Lunatics", die sich dem "Oldschool-Psychobilly" der 80er Jahre verschrieben haben, einer Verbindung des klassischen Rockabilly mit Elementen der Punkmusik. Mit ihren origi-nalgetreuen Eigenkompositi-onen im Stil der damaligen Zeit wie "Lunattack" oder "Rockmachine" aus dem gleichnamigen Debütalbum boten die Domstädter eine Mischung aus schnellen Be-ats sowie relativ ruhigen Rhythmen, mit der sie auch beim jugendlichen Publikum punkten konnten, das das Aufkommen dieser Musik allenfalls im Kinderwagen erlebt haben dürfte.

Nicht weniger Anklang fan-den anschließend auch "The Sunset Boppers". Dass es dem Quintett um eine mög-lichst ebenso authentische Wiedergabe des "Rockabilly" in seiner ursprünglichen Form ging, wurde schon am äußeren Erscheinungsbild der Band deutlich, das noch vor den ersten Tönen an die 50er Jahre erinnerte. Frisu-ren und Outfit waren perfekt auf die Zeit der Petticoats und "Flossenhecks" abgestimmt.

Und auch unter den Besuchern waren die wahren Rockabilly-Liebhaber rasch an ihrer zur typischen Tolle geformten Haarpracht aus-zumachen. Zum Repertoire der Band gehörten dann ebenso eigene Werke wie auch die Klassiker der Ro-ckabilly-Pioniere Johnny Cash und Billy Lee Riley aus der "Wiege der Popmusik", von denen sich das Publikum bis spät in die Nacht bereit-willig auf die Tanzfläche des Kettelerhauses führen ließ. mat

Anzeige
Anzeige