Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

DJK setzt auf Nachwuchs

Stadtlohn Der DJK-Kreisverband vergibt Fördermittel an die Vereine - darunter auch an die DJK Eintracht Stadtlohn: Der Vorstand des DJK Kreisverbandes hatte seine Mitgliedsvereine zu einer Qualifizierungsoffensive aufgerufen. Durch gezielte Fördermaßnahmen sollten die Vereine motiviert werden, junge engagierte Vereinsmitglieder für eine Aus- oder Fortbildung zu begeistern.

So hatte der Kreisverband seinen Mitgliedsvereinen zugesagt, sich aus einem speziell dafür eingerichteten Qualifizierungsfond an den Lehrgangskosten für jüngere Vereinsmitglieder zu beteiligen. Insgesamt 28 Mal haben die DJK-Vereine aus dem Westmünsterland im vergangenen Jahr die Gelegenheit genutzt, ihre jungen Nachwuchskräfte für die angestrebte Aufgabe im Verein zu schulen. Die Palette umfasste dabei sowohl Lehrgänge für Gruppenhelfer oder Jugendbetreuer, wie auch die Ausbildung zu C-Trainern und Schulungen für eine Aufgabe im Vereinsmanagement. Der Kreisvorsitzende Horst Hemkemeyer lobte die Vereine für ihren Mut und forderte sie auf, trotz vielfach schwieriger Finanzlage auch künftig nachhaltig in die Mitarbeiterförderung zu investieren.

Zu den geförderten Vereinen gehört auch die DJK Eintracht Stadtlohn. Deren Vorsitzender Peter Timpe weiß auch schon genau, wie er den Förderbeitrag gewinnbringend für die Jugendarbeit einsetzen wird. "Die Mittel werden wir wieder in die Schulung von Gruppenleitern für unsere Ferienfreizeit investieren." Für ihn steht jede Vereinsführung in der Pflicht, "gerade junge Menschen gezielt an die Mitarbeit im Verein heranzuführen und aktiv ihre Persönlichkeitsentwicklung zu fördern".

"Die Leitung einer Sportgruppe wie auch die Betreuung einer Ferienfreizeit ist eine große Herausforderung, die häufig ohne zusätzliche Qualifizierung nicht zu bewältigen ist", führte Horst Hemkemeyer zur Idee der Qualifizierungsoffensive.

Anzeige
Anzeige