Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einen Garten geschenkt

Stadtlohn "Das wird bestimmt ein Renner als Hintergrund für Hochzeitsfotos in Stadtlohn." Da mochte gestern Morgen niemand Hermann-Josef Knuf widersprechen.

Das Stadtmarketing in Stadtlohn (SMS) hatte ins Haus Hakenfort zur Pressekonferenz eingeladen - wer sich dem Ort des Geschehens vom Hövel-Parkplatz näherte, konnte zuvor schon den Grund dafür in Augenschein nehmen: Der dunkle, verwahrloste und unzugängliche Garten hinter der städtischen Begegnungsstätte hat sich in eine schmucke kleine Oase verwandelt.

"Wir haben im Rahmen unserer Stadtmarketing-Arbeitsgruppe ,Stadtlohn schafft Platz' überlegt, Firmen als Paten dafür zu gewinnen, diese Fläche neu zu gestalten - und das ist uns gelungen", freute sich SMS-Geschäftsführerin Katja Thümler über das nun sichtbare Ergebnis. Das neue Kleinod im Herzen der Stadt sei von der Bevölkerung bereits gut angenommen worden. Anfängliche Befürchtungen, durch das Fehlen einer Einzäunung würden Beschädigungen provoziert, hätten sich bislang glücklicherweise nicht bewahrheitet.

Altbestand entfernt

Zufrieden mit dem neuen Garten zeigte sich auch Bernd Hovest-Engberding. Sein Gartenbaubetrieb hatte die Planung und gärtnerische Gestaltung auf eigene Kosten übernommen. Er unterstrich, dass es notwendig gewesen sei, den Altbestand der Bepflanzung vollständig zu entfernen: "Kosmetische Maßnahmen hätten da nichts genutzt." Nun sei ein Ausstellungsstück für die Stadt entstanden, das seine wahre Pracht im nächsten Jahr entfalten werde. Erwin Hülscher von der Firma Heitkamp und Hülscher, die die Pflasterung beigesteuert hatte, lobte das Engagement, das hinter der gesamten Initiative stehe. Insbesondere Knuf habe sich für die Verwirklichung dieses Vorhabens sehr stark gemacht.

Bürgermeister Helmut Könning bescheinigte allen Beteiligten, toll zusammengearbeitet zu haben - das gelte für die Firmen und das Stadtmarketing ebenso wie für die Stadtverwaltung und die Politik: "Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Bürger sich für ihr direktes Umfeld engagieren." to

Anzeige
Anzeige