Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Christel Lammers

Einsatz eröffnet Perspektiven

STADTLOHN Die Stadtlohnerin Christel Lammers stellt sich den Schattenseiten eines Paradieses: Sie engagiert sich in der Dominikanischen Republik im Projekt „Sonnenstrahl“, das Kindern mit Behinderung eine Zukunft eröffnen will.

Einsatz eröffnet Perspektiven

Christel Lammers (l.) und Jacinta Torres (M.) mit einigen der Kinder, die im Projekt »Sonnenstrahl« in der Dominikanischen Republik gefördert werden.

Darauf macht ein Kreis von Unterstützern aus Stadtlohn aufmerksam: durch Informationen, aber auch in Gestalt einer besonderen „Karnevalsbörse“. Marlies Dapper aus Stadtlohn gehört zu denjenigen, die die Arbeit von Christel Lammers, die ihre Schwester ist, aus der Heimat unterstützen wollen. Sie berichtet: „Ein Paradies aus Sonne, Sand und Meer, das ist die Dominikanische Republik. Die traumhafte Landschaft und die schönen Hotelanlagen verdecken die Tatsache, dass jeder siebte Dominikaner in großer Armut lebt, das heißt, von weniger als zwei Euro am Tag.“ Menschen mit Behinderungen fänden in dieser Situation kaum Möglichkeiten, die Armut zu überwinden. „Ihre Probleme gelangen selten in den Focus der Öffentlichkeit“, so Marlies Dapper. Diese Umstände brächten gesundheitliche Risiken mit sich, und so seien auch in der Dominikanischen Republik viele arme Familien von Behinderungen betroffen. Sie hätten es damit noch schwerer und gerieten ohne Hilfe in einen Teufelskreis von Armut und Behinderung, die sich oft über Generationen hinzieht. Doch alle sollen „groß und stark“ werden. Auch die, deren Startbedingungen durch Behinderung und Armut doppelt schwierig sind. Ihnen helfe seit mehr als 25 Jahren das Projekt „Sonnenstrahl“. Dort fänden Kinder mit geistiger Behinderung und ihre in Armut lebenden Familien Lebensräume, in denen sie sich entwickeln und entfalten können.

Die Stadtlohnerin Christel Lammers arbeitet als Fachkraft direkt vor Ort. Sie engagiert sich schon seit langem für das Projekt. Christel Lammers steht Jacinta Torres als Referentinnen in der Stiftungsbetreuung zur Seite. Sie ist im Fundraising aktiv, also im Bereich der Beschaffung von Mitteln und Spenden. Zudem unterstützt Christel Lammers die Organisationsentwicklung und nimmt Verwaltungsaufgaben wahr. Durch ihr Engagement fördere sie die Akzeptanz für Menschen mit Behinderungen, berichtet ihre Schwester. In der Öffentlichkeitsarbeit engagiere sie sich, und sie sei Ansprechpartnerin für deutsche „Weltwärts-Freiwillige“ aus der Diözese Münster und Projekthelfer in Deutschland.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige