Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jeder jederzeit willkommen

Stadtlohn Sonntag, der 21. Oktober 2007, bleibt für die St. Otger-Pfarre ein ganz besonderer Tag. Gegen zwölf Uhr strömten viele Gemeindemitglieder zur Dufkampstraße 20, um bei der Eröffnung und Einweihung des neuen K-Punkts dabei zu sein, einem Angebot so genannter City-Pastoral.

Wo ist eigentlich Gott in dieser Welt?, lautet oft die bange Frage der Menschen, und die Antwort lautet: wo Nächstenliebe unbürokratisch und direkt geübt wird, wo Menschlichkeit zu spüren ist, wo man dient, teilt und Leben ermöglicht. "Auch wir als Gemeinde wollen darauf antworten mit diesem neuen Projekt, dem K-Punkt", sagt Pfarrer Stefan Jürgens.

Deshalb brauche die Kirche einen Ort, wo jeder jederzeit willkommen ist, wo es gastfreundlich und offen ist, wo man jemanden trifft, mit dem man reden kann bei einer Tasse Kaffee oder auch einfach so. Solche offenen Kontaktmöglichkeiten, die es bereits in vielen Städten gibt, seien Seelsorge mitten in der Stadt für alle Vorbeikommenden und Passanten, so die Koordinatoren.

Im neuen Stadtlohner K-Punkt werden Kirche, Krankenhaus und Caritas über ihre verschiedenen Einrichtungen informieren und auf ihre Angebote aufmerksam machen. Und ein Gemeindecafé für alle möglichen Gelegenheiten gibt es auch. Ferner sind der Eine-Welt-Laden und die Werkstätten von Haus Hall mit ihren Produkten dort vertreten. Die Verwaltung des Krankenhauses übernimmt den gesamten geschäftlichen Bereich des Projekts.

Das Koordinationsteam - das sind Vertreter sämtlicher beteiligter Einrichtungen vom Pfarrgemeinderat über den Eine-Welt-Laden bis hin zum Krankenhauskuratorium - und das Mitarbeiterteam arbeiten ehrenamtlich für einen Dienst, der sicherlich auch viel Freude und Erfüllung bringt.

Die Einweihung nahm Pfarrer Jürgens vor, und er deutete an, dass das Kreuz dort einen gut sichtbaren Platz erhalte und zeige, dass Christen von heute sich nicht hinter Kirchenmauern verstecken, sondern für jeden erreichbar seien. Fleißige Helferinnen sorgten für das leibliche Wohl. Der "Tag der offenen Tür" war gut gewählt, denn so konnten am Kiepenkerlsonntag viele Gäste den neuen K-Punkt besuchen. sd

Anzeige
Anzeige