Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kein Zug rollt ohne sie

Stadtlohn Vorsichtig hebt Manfred Schwenz den samtigen Stoff hoch, wirft einen prüfenden Blick auf den Unterbau des Karnevalsgefährts - und das nicht zum letzten Mal in dieser Wochen. Gilt es doch mehr als 60 Wagen in Augenschein zu nehmen, die bei den Umzügen in Stadtlohn über die B70 ziehen sollen.

Anzeige
/

Marie-Theres Kuglarz legt noch Hand an. Pünktlich zum Rosenmontagszug muss der Wagen fertig sein. Herbers

Ohne sie läuft nichts beim Stadtlohner Karneval: Manfred Schwenz (l.) und Winfried Tenbrink von der Karnevalsgesellschaft "Üm Bütt un Pütt" sind für die Sicherheit während der Umzüge verantwortlich. Herbers

Nicht nur die Wagen der Karnevalsgesellschaft "Üm Bütt un Pütt" müssen der Kontrolle standhalten. Abend für Abend macht sich Manfred Schwenz gemeinsam mit Winfried Tenbrink - als Vorstandsmitglieder seit vielen Jahren verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der Umzüge - auf den Weg in Nachbarschaften und Bauerschaften. "Diese Woche hat für uns die heiße Phase begonnen. Schließlich ist die Zeit knapp. Das geht jetzt durch bis Aschermittwoch", sind sich beide einig.

Worauf Zugführer bei ihren Kontrollen achten müssen? "Unter anderem darauf, dass der Abstand des Wagens von der Straße nur 20 Zentimeter beträgt und die Deichsel verkleidet ist", weiß Tenbrink. "Aus Sicherheitsgründen. Manche springen sonst auf der Jagd nach Bonbons einfach unter den Wagen", fügt sein Kollege hinzu. Wieder klingelt dessen Handy - noch eine Nachfrage. Natürlich wegen des Karnevals. Die Anspannung der beiden ist groß: Jetzt die Kontrollen, am Wochenende die Aufstellung der Wagen planen - und dabei noch zahlreiche Wünsche der Teilnehmer berücksichtigen. Kein einfacher Job. Erst recht nicht am Tag des Umzugs: "Das ist eine Menge Verantwortung", gibt Schwenz zu bedenken. Auch wenn sich Teilnehmer daneben benehmen, greifen die beiden ein. Erst abends, wenn der Rosenmontagszug über die Bühne gegangen ist, können sie aufatmen. Schwenz: "Dann fällt uns ein Stein vom Herzen - vorausgesetzt, es ist nichts passiert."

Ihre Favoriten? Natürlich der Prinzenwagen. Aber nicht nur in der Halle des Karnevalsvereins finden sich schöne Exemplare. Auch unter den Wagen der Clubs und Nachbarschaften "haben wir schon ganz tolle gesehen." Über 90 Zugnummern gehen insgesamt in diesem Jahr an den Start, darunter viele Fuß- und Musikgruppen. Viele Aktive sind schon seit vielen Jahren dabei - so wie Marie-Theres Kuglarz, die gemeinsam mit 13 weiteren aktiven Frauen der Karnevalsgesellschaft einen eigenen Wagen - Motto "Indien" - baut. Seit November sind sie bei der Arbeit. Die weiße Farbe auf dem Wagen mit der goldenen Kuppel ist noch frisch, die Kostüme hingegen sind längst fertig. "Nach Maß in Indien angefertigt - original nordindische Brautkleider", gibt Kuglarz Auskunft. "Wir sind eine Riesenfamilie, die an einem Strang zieht", meint Tenbrink. Bis zu 70 Helfer kreierten allein die vereinseigenen Wagen, über 3000 Aktive seien auf der Straße dabei.

Auch das "Zugpferd" der Karnevalsgesellschaft trudelt knatternd ein: Die "Chauffeure" Frank und Michael Schlamann sowie Guido Kreilkamp bringen den Pengelanton sicher in die Halle. Die Zugführer sind derweil längst wieder auf Achse - um den nächsten Karnevalswagen unter die Lupe zu nehmen. kh

/

Marie-Theres Kuglarz legt noch Hand an. Pünktlich zum Rosenmontagszug muss der Wagen fertig sein. Herbers

Ohne sie läuft nichts beim Stadtlohner Karneval: Manfred Schwenz (l.) und Winfried Tenbrink von der Karnevalsgesellschaft "Üm Bütt un Pütt" sind für die Sicherheit während der Umzüge verantwortlich. Herbers

Anzeige
Anzeige