Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Klassik und Marsch zwischen Bücherregalen

Anzeige

Stadtlohn/Südlohn Wohnkultur, stimmungsvolle Live-Musik und eine reich gedeckte Kaffeetafel erlebten zahlreiche Besucher am Sonntagnachmittag in den Räumen des "Arte M room center". Für das musikalische Live-Erlebnis sorgten die 65 Mitglieder des Schüler- und Jugendorchesters der Musikkapelle Südlohn unter der Leitung von Markus Wolters.

In verschiedenen Ensembles spielten sie in den sehr unterschiedlichen Umgebungen. Das Blechbläserensemble hatte sich eine Wohnkoje der Ausstellung über der Bibliothek ausgesucht. Nicht nur an diesem Standort überzeugte die Akustik des Gebäudes. Markus Wolters erfreute auf der Trompete mit einem seiner Schüler im unteren Bereich.

Klassische Melodien aus dem "Schwanensee" von Tschaikowsky interpretierte das Flötenensemble, während die Klarinetten ein schottisches Volkslied anstimmten. Die Musikauswahl deckte das gesamte Spektrum der Kompositionen ab, die für Blechbläser geschrieben wurden, erklärte Wolters. Außerdem habe sich jede Gruppe ihr Repertoire selbst überlegt. "Einen Tag vorher haben wir eine dreistündige Generalprobe vor Ort gehabt", so Wolters.

Persönliche Kontakte der Musikkapelle zur Geschäftsführung von "Arte M" öffneten den Ausstellungsraum für das Konzert der besonderen Art, das zum Schluss alle Musiker zusammenführte. Effektvoll der Standort: Vor einer riesigen Bibliothek spielte erst das Schülerorchester, dann das Jugendorchester.

Vom "Kleinen Festmarsch" der Schüler bis zu beschwingteren Filmmelodien der Jugendlichen war alles dabei, was die Zuhörer sich ohnehin gewünscht hätten, wenn man sie vorher gefragt hätte. Abschließend spielten beide Orchester die "Peche Melba" von Peter Martin. Die Schüler in gelben und die Jugendlichen in grünen T-Shirts sorgten nicht nur für einen beschwingten Nachmittag, sondern auch für Farbkleckse in der Ausstellung, die mit ihren eher gedeckten Farben ganz im Trend liegt. Lob und viel Beifall erhielten die Musiker von allen Seiten. emk

Anzeige
Anzeige