Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kunst und Design gehen künstlerische Verbindung ein

Stadtlohn Ein Zentrum für Kunst ist zweifellos das Haus der Familie Schreiber, idyllisch gelegen in Almsick 23, wo am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Oktober, von 13 bis 18 Uhr das "5. Almsicker Kunstwochenende" seine Pforten öffnet. Neben Floristik und Gartenkunst, Malerei, Skulpturen und Plastiken gehen Hutkunst und Schmuckdesign eine in vieler Hinsicht künstlerische Verbindung ein.

Ideenreiche Gartenkunst und künstlerische Floristik ist das Metier von Dirk Beckering. Der Florist- und Gärtnermeister aus Ahaus stellt zum ersten Mal in Almsick aus. Auf der Bundesgartenschau in Gera konnte er gleich zwei große Goldmedaillen entgegennehmen. Unter anderem hat Beckering sich mit dem Maler Otto Dix auseinander gesetzt - einige seiner Kunstobjekte lassen dies erkennen. Reinhard Tempelmann aus Borken setzt sich in Skulpturen und Plastiken inhaltlich mit der afrikanischen und der indianischen Kunst auseinander. Der Diplom-Pädagoge, der zur Bildhauerei gefunden hat, bevorzugt Sandstein als Material. Abstrakter Naturalismus, mit diesem Begriff lassen sich die Bilder und Collagen von Robert Nellissen bezeichnen. Der Künstler arbeitet mit klaren, leuchtenden und kontrastreichen Farben. Die Gold- und Silberschmiedemeisterin Birgit Wissing aus Vreden zeigt Kunstvolles aus dem Bereich Schmuckdesign. Das "Tüpfelchen auf dem i" sind die Hutkreationen, entworfen und gefertigt von Annette Ehling, die in Münster ein eigenes Atelier betreibt.

Gastgeber und Kunsterzieher Ferdi Schreiber bevorzugt bei seinen Skulpturen und Montagen überwiegend Holz, das er in Beziehung bringt zu Glas und Metall. Gemeinsam ist den ausstellenden Künstlern, dass sie mit Formen, Techniken und Materialien aus der Natur arbeiten. Auch nach dem Kunstwochenende sind die Werke noch für eine Woche auf Anfrage unter Tel. (0 25 63) 74 64 zu besichtigen. sd

Anzeige
Anzeige