Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Land hat Mittel gekürzt

Stadtlohn Die Losbergschule hat ihren kompletten Betrieb am alten Standort nach der Renovierung wieder aufgenommen. Doch schon bald gehen die Bauarbeiten weiter.

Gleich zwei Ausschüsse beschäftigen sich in der kommenden Woche mit dem Thema. Zuerst steht es am Dienstag, 21. August, im Bauausschuss auf der Tagesordnung. Dort geht es zunächst darum, den Flächennutzungs- und den Bebauungsplan zu ändern. Dies ist erforderlich, um dort überhaupt bauen zu können. In einem weiteren Punkt stehen die Bedingungen im Mittelpunkt, zu denen das Gebäude für den Ganztagsbetrieb errichtet werden kann. Verringert hat sich nämlich inzwischen der finanzielle Spielraum: Die Stadt erhält von der Bezirksregierung nur noch 70 Prozent der Mittel, die sie im Januar beantragt hat. Damit stehen jetzt noch 1,28 Millionen Euro zur Verfügung anstelle der zunächst kalkulierten 1,46 Millionen. Ein Teil davon entfällt auf die Schaffung von drei Ersatzräumen für die Johannesschule: Diese hatte bislang einen entsprechenden Teil der Losbergschule mitgenutzt. Die Stadt beziffert den abzuziehenden Anteil an der Gesamtsumme auf 240 000 Euro.

Die Mittelkürzung ist allerdings planerisch bereits aufgefangen worden. Es soll nun auf einen von vier für den Ganztagsbetrieb vorgesehenen Räumen verzichtet werden. Zum Ausgleich soll die Möglichkeit geschaffen werden, die Mensa mit einer mobilen Trennwand zu teilen und so im Bedarfsfall einen weiteren Raum zu gewinnen.

Mit diesen Fakten setzt sich neben dem Bauausschuss tags darauf auch der Schul- und Kulturausschuss auseinander. Das gilt ebenfalls für einen weiteren Punkt: die Errichtung von Räumen für das offene Ganztagsangebot der Johannesschule. Auch in diesem Fall haben sich die finanziellen Rahmenbedingungen seit den ersten Planungen verändert: Durch Kürzungen von Landesmitteln stehen nun knapp 35 000 Euro weniger als einkalkuliert zur Verfügung: 550 000. Die Verwaltung empfiehlt in ihrer Vorlage, trotz dieser Kürzungen an den ursprünglichen Größe des Neubaus festzuhalten: Die Ganztagsgruppen der Schule seien sehr beengt untergebracht. to

Anzeige
Anzeige