Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Plattdeutsches Lustspiel

Nikolausgesellschaft erntet Lachsalven

STADTLOHN Einige vergnügliche Stunden verbrachten die vielen Theaterbesucher in der Stadthalle, wohin die Laienspielschar der Nikolausgesellschaft am Wochenende gleich zu mehreren Aufführung von „Miene Frau heff’n Brütigam“ eingeladen hatte.

Anzeige
Nikolausgesellschaft erntet Lachsalven

Die Akteure der Niklaousgesellschaft hatten die Lacher auf ihrer Seite.

Dieser lustige Dreiakter aus der Feder von Otto Schwartz und Georg Lengbach ließ (nicht nur) die Freunde der plattdeutschen Sprache wieder voll auf ihre Kosten kommen. Der Schwank, angereichert durch deftige Ausdrücke und gekonnte Mimik der Laiendarsteller, amüsierte die Besucher im Parkett und deren Zwischenapplaus und Gelächter signalisierte den Darstellern auf der Bühne, dass alle Gefallen gefunden hatten an der Aufführung. Zum Inhalt: Dr. Theodor Schröder und die Schriftstellerin Hella sind glücklich verheiratet. Und da monatliche ein Scheck der amerikanischen Verwandtschaft eintrifft, ist auch finanziell alles im Lot. Und die Meinung der Verwandtschaft, Hella würde deren Sohn Toby heiraten, wird in Kauf genommen - bis die Amerikaner bei Hella einfallen. Die Frage stellt sich nun: Wie aus der Bredouille herauskommen? Da kann nur ein Rollentausch helfen. Der Freund wird zum Doktor, Letzterer zum Dienstmädchen Mathilde, dem Archibald Thompson stürmische Avancen macht. Als dann die echte Mathilde eintrifft, droht die ganz Geschichte zu kippen. Doch schließlich wendet sich doch noch alles zum Guten, und alle sind glücklich und zufrieden.

Nach einigen Lachsalven endet die amüsante Vorstellung unter tosendem Applaus, den die Laiendarsteller dankbar entgegen nehmen - als schöner Lohn und Anerkennung für eine ausgezeichnete Aufführung und monatelange Probearbeiten. Auf der Theaterbühne fungierten: Stefan Lensing (als Dr. Theodor Schröder), Carina Bockhoff (als Hella Holm, Schriftstellerin), Jochen Terbeck als Kunstmaler Heinz Ennerich), Klaus-Dieter Weßing (als Archibald Thompson, Farmer aus USA), Ruth Hartmann (als Ottilie Thompson, seine Frau), Stephan Ellers (als Toba Thompson, deren Sohn), Anja Enxing (als Mathilde, Hausgehilfin bei Dr. Schröder), Johanna Rosker (als Franziska, Tochter von Mathilde), Benno Terliesner (als Metzger Anton Bullermann) und schließlich Norbert Wewers, der in die Rolle des Polizisten schlüpfte. Ausgezeichnete Regie führte Silke Lucaßen. Der Laienspielschar der Nikolausgesellschaft stehen noch weitere Aufführungen bevor: am Sonntag, 13. November, 18 Uhr, Samstag, 19. November, 19 Uhr, sowie am Sonntag, 20. November, 18 Uhr.

Anzeige
Anzeige