Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rat will das neue Baugebiet

Stadtlohn Die Stadt hat den Weg frei gemacht, um das Baugebiet an der Bohnenkampstraße zu erweitern.

Einstimmig fasste der Rat am vergangenen Mittwoch dazu den Satzungsbeschluss. Damit sind nun planungsrechtlich die Voraussetzungen geschaffen, um dort eine bislang landwirtschaftlich genutzte Fläche mit etwa 20 Wohnhäusern bebauen zu können.

Zuvor hatte der Rat ebenfalls einstimmig die Anregungen und Bedenken so behandelt, wie es bereits auch im Bauausschuss schon empfohlen worden war. Damit sind auch die massiven Bedenken zurückgewiesen worden, die eine Anliegerin im Rahmen der Offenlegung vorgebracht hatte (Münsterland Zeitung berichtete). Sie hatte sich durch die Planungen in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht gesehen: Die Anwohnerin betreibt dort einen Kälbermastbetrieb. Dadurch ergibt sich die Notwendigkeit, wegen der Geruchsemmissionen bestimmte Abstände zwischen dem Betrieb und der Wohnbebauung einzuhalten.

Aus Sicht der Anwohnerin entsteht mit der Bebauung eine für sie prekäre Situation: Wenn einmal dort Häuser stehen, könnten sich die neuen Bewohner auf die entsprechenden Richtlinien berufen - und das zu negativen Auswirkungen auf den Betrieb führen.

Dieser Grundkonflikt hatte bereits eine Rolle gespielt, als der erste Abschnitt des Baugebiets an der Bohnenkampstraße erschlossen werden sollte. Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster war aber schließlich der Weg für die Bebauung frei geworden.

Der Rechtsstreit stand im Hintergrund, als Ratsmitglied Wolfgang Homann (UWG) sich vor der Abstimmung erkundigte: "Wir haben da beim ersten Abschnitt doch solche Probleme gehabt, und jetzt ist davon nichts zu spüren?"

Bauamtsleiter Wolfram Höltken verwies dazu auf das Geruchsgutachten. Damit habe sich die Stadt abgesichert, denn: "Wir haben in den Bereichen, in denen eine relevante Überschreitung der Grenzwerte vorliegt, darauf verzichtet, Baugrundstücke auszuweisen und stattdessen dort öffentliche Grünfläche eingeplant." Damit sei auch der Betrieb in seiner Existenz keinesfalls gefährdet oder eingeschränkt. to

Anzeige
Anzeige