Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schnellste Taube landet bei Hubert Lukassen

Anzeige

Stadtlohn/Ottenstein/Südlohn/Oeding Die Reisevereinigung (RV) Stadtlohn absolvierte am Sonntag den vierten Jungtaubenflug dieser Saison. Von Willich aus hatten die Jungtauben eine Flugstrecke von 229 Kilometer Entfernung zurückzulegen. An diesem Preisflug beteiligten sich 64 Brieftaubenzüchter aus Stadtlohn, Ottenstein, Südlohn und Oeding, die 2328 Tauben an den Start gebracht hatten.

Bei guten Flugbedingungen, klarer Sicht und schwacher Wind aus südöstlichen Richtungen erfolgte der Auflass um 9 Uhr. Es war ein sehr schneller Flug, denn schon um 11.20 Uhr erreichte die Siegertaube ihren Heimatschlag bei Hubert Lukassen vom Stadtlohner Vereine "Berkelbote", wobei eine Durchschnittsgeschwindigkeit von circa 98 Stundenkilometer erreicht wurde. Die Preisränge zwei bis vier gingen nach Oeding: an Franz-Josef Harmeling und zwei mal an Josef Hölscher vom Verein "Siegerlust". Die Preisränge fünf und sechs belegte der Stadtlohner Willi Kemper, "Taubenfreunde". Die weiteren Preisränge bis Platz zehn belegten: zwei mal Josef Hölscher, Bernhard Lenfers (Blauer Täuber Stadtlohn) und der Schlag Decker, Wigbels und Link vom Ottensteiner Verein "Immertreu". Erfolgreichster Südlohner Züchter war Martin Hollad auf Preisrang 20 ( "Grenzvogel"). Die letzte Preistaube verzeichnete Hans Wüpping (Auf zur Heimat, Stadtlohn).

Die Bronze-Medaillen der RV Stadtlohn sicherten sich die Schläge Josef Hölscher (Oeding), Ralf und Werner Hörst (Ottenstein), Willi Kemper (Stadtlohn), Decker-Wigbels-Link, W. und K. Wenning sowie Buddenberg und Sohn (alle Ottenstein).

Ihre Spitzenplatzierungen in der Zwischenwertung konnten mit je 20 Preisen Ralf und Werner Hörst, Willi Kemper und Kippenbrock und Söhne verteidigen. Mit ebenfalls 20 Preisen hat sich der Schlag Decker-Wigbels-Link von Rang neun auf vier vorgeschoben. Platz fünf belegt Martin Hollad. In "Lauerstellung" um die RV-Jungtiermeisterschaften liegen Bernd Imping und Hans Wüpping mit je 19 Preisen. Das vordere Tableau kann sich bereits am kommenden Samstag verändern, wenn der nächste Preisflug gestartet wird. Auflassort ist Nennig beziehungsweise Ochsenhausen. he

Anzeige
Anzeige